MORDFALL IN TORGELOW

▶ Polizei berichtet von Leonies Todesabend (Video)

Fortsetzung im Mordprozess Leonie: Am Mittwoch stehen Polizisten im Zeugenstand und berichten vom Todesabend des Mädchens.
Andreas Becker Andreas Becker
Der Angeklagte David H. versteckte sich zu Beginn des Prozesses am Landgericht Neubrandenburg  hinter einem Aktenordner.
Der Angeklagte David H. versteckte sich zu Beginn des Prozesses am Landgericht Neubrandenburg hinter einem Aktenordner. Bernd Wüstneck
Neubrandenburg.

Der Auftakt Ende September war emotional und bewegend: Rettungssanitäter berichteten von ihrem verzweifelten Kampf am 12. Januar dieses Jahres, das Leben der sechsjährigen Leonie zu retten. Vergebens. Laut Anklage soll David H. seine Stieftochter zuvor misshandelt und sterben lassen haben. Erst danach rief er die Rettungsdienste, so die Anklage.

Nach knapp dreiwöchiger Pause wird der Prozess am Mittwoch ab 9 Uhr vor dem Landgericht Neubrandenburg in öffentlicher Verhandlung fortgesetzt. Nach Auskunft des Gerichtes werden an diesem Tag Polizeibeamte ihre Eindrücke vom Tatort schildern – der Torgelower Wohnung der Familie, in der Leonie getötet wurde. In der nächsten Woche sind zwei Verhandlungstage für die Aussage der leiblichen Mutter Leonies, Janine Z., geplant. Anschließend, so hatte es der Anwalt von David H. zu Prozessbeginn verkündet, will der 28-jährige Stiefvater sein bisheriges Schweigen brechen und dem Gericht Rede und Antwort stehen.

+++ Alle Nordkurier-Artikel zum Mordfall Leonie finden Sie hier. +++

Sei Aschenbrödel! - Dein personalisierbares Märchenbuch zum Film!

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Neubrandenburg

zur Homepage