:

Polizei entdeckt Hanfpflanzen und mehr

Wegen Lärms in Häusern musste die Polizei in Neubrandenburg und Friedland eingreifen. Dort gab es jeweils eine weitere Überraschung.

  
Abir Sultan   

Mehrere Kleinkaliberwaffen, Munition, Wurfsterne, Wurfmesser, „Polenböller“ sowie eine Indoorplantage, bestehend aus 30 Cannabispflanzen und rund 100 Jungpflanzen, hat die Polizei bei einem Einsatz im Neubrandenburger Reitbahnviertel entdeckt. Die Beamten waren laut Polizeibericht am Sonntagmorgen gegen 9 Uhr zu einer vorgeblichen Ruhestörung in den Ponyweg gerufen worden. Ein Bewohner soll mit elektrischen Werkzeugen arbeiten, hieß es. Beim Eintreffen der Polizisten bestätigte sich der Sachverhalt. Auf der Suche nach der Ruhestörung klingelten die Beamten an der Tür eines 28-jährigen Bewohners. Nachdem die Tür geöffnet wurde, stellten die Polizisten den Geruch von Cannabis fest - und fanden zudem die Waffen. Die Kriminalpolizei ermittelt weiter.

Wegen Lärms waren schon am Vorabend in Friedland Beamte in ein Mehrfamilienhaus in die Salower Straße gerufen worden. Weil vor Ort die Quelle des Lärms nicht lokalisiert werden konnte, befragten die Polizisten mehrere Mieter in dem Wohnhaus. Hierbei wurde in einer Wohnung im Parterre eine kleine Hanfplantage mit fünf Hanfpflanzen festgestellt. Bewohnt wird die  Wohnung vom einem 30-Jährigen und seiner 23-jährigen Lebensgefährtin. Gegen beide wurde Anzeige wegen Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz erstattet.