THOR-STEINAR-DEMO

Zeugen zu homophobem Angriff in Neubrandenburg gesucht

Die Polizei ermittelt mit Hochdruck nach dem Flaschenwurf auf einen 29-jährigen Queer-Aktivisten im Anschluss an eine Demonstration. Wer etwas beobachtet hat, soll sich melden.
Der Verein queer NB beteiligte sich an der Demonstration, bei der rund 200 Menschen gegen ein Bekleidungsgeschäft demonstrierten, das Kleidung führt, die als Erkennungszeichen in der rechten Szene gilt.
Der Verein queer NB beteiligte sich an der Demonstration, bei der rund 200 Menschen gegen ein Bekleidungsgeschäft demonstrierten, das Kleidung führt, die als Erkennungszeichen in der rechten Szene gilt. Mirko Hertrich
Neubrandenburg.

Zur Aufklärung des offenbar homophoben Angriffs auf den Vorsitzenden des Vereins queerNB, Marcel Spittel, sucht die Polizei nach weiteren Zeugen. Der 29-Jährige hatte sich am vergangenen Samstag an einer Demonstration gegen einen Laden beteiligt , der die in der rechten Szene beliebte Modemarke Thor Steinar führt. Im Anschluss daran hatte sich der Vorfall ereignet, für den die Polizei jetzt Zeugen sucht. In der Greifstraße war der schwule Mann mit einer Flasche beworfen worden. Weil der Verdacht besteht, dass der Angriff homophob war, hat der Staatsschutz der Kriminalpolizeiinspektion Neubrandenburg die Ermittlungen übernommen. Zum Zeitpunkt des Angriffs trug Spittel zwei Regenbogenfahnen unter dem Arm.

Die Ermittler haben bereits Zeugen vernommen und Videomaterial ausgewertet. Zur Ermittlung der beiden unbekannten Tatverdächtigen seien die Beamten auf weitere Zeugen angewiesen, hieß es. Sie bitten insbesondere eine junge Frau, die sich kurz nach 18 Uhr am Bahnhof aufgehalten hat, sich unter der Telefonnummer 0395 55822224 zu melden. Auch ein Zeuge, der sich gegenüber dem Nordkurier äußerte, soll sich bitte direkt bei der Polizei melden.

Der Fall hatte auch für Schlagzeilen gesorgt, weil dem Geschädigten über den Notruf von der Einsatzleitstelle mitgeteilt wurde, dass momentan kein freier Wagen zur Verfügung stehen würde. Der Mann rief daraufhin bei der Bundespolizei an, welche die Aufnahme der Strafanzeige übernahm und an die Landespolizei übermittelte. Die Polizei entschuldigte sich später dafür. In der nächsten Woche wird es den Angaben zufolge ein Gespräch mit dem 29-Jährigen, mit dem Ansprechpartner für Opfer von homo- und transphober Gewalt im Polizeipräsidium Neubrandenburg und dem Leiter des Einsatzdezernates des Präsidiums geben.

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Neubrandenburg

Kommende Events in Neubrandenburg

zur Homepage

Kommentare (4)

... mg_1 mir seinen Ockham's Rasiermesser - Kombinationen vernehmen!
Stützt jede Anklageschrift felsenfest, obwohl der genau so wenig weiß, wie ich. Wozu braucht man Ermittlungen, wenn es eine unerschütterliche Ideologie gibt?

Nochma bitte, so dass auch Menschen mit deutsch es verstehen können. Grüße vom Döner Imbiss.

Bezug: https://www.nordkurier.de/neubrandenburg/homophober-angriff-nach-demo-gegen-thor-steinar-2434946403.html
(bislang der letzte)Kommentar: mg_1 · 25. März 2019 - 19:55

sie wissen wie beschissen die Site des NK programmiert ist oder? Von ihrem Beitrag auf, was immer auch zu schließen, ist echt nicht so leicht. Ähhm keine wirkliche Meinung, blablabla dummes Nazigeschwätz von euch halt, tralalalala. lernt mal Internet.