Hundehasser unterwegs

Polizeieinsatz wegen Giftködern in Neubrandenburg

Vermeintliche Giftköder besorgen Hundehalten in Neubrandenburg. Am Dienstag ist es deswegen zu einem Polizeieinsatz gekommen.
In der Neubrandenburger Oststadt wurden vermeintliche Giftköder gefunden.
In der Neubrandenburger Oststadt wurden vermeintliche Giftköder gefunden. Maurizio Gambarini
Neubrandenburg

Eine Warnung vor Giftködern in der Neubrandenburger Oststadt machte am Dienstag in den sozialen Netzwerken die Runde. Nach Angaben der Verfasser seien hinten auf dem Hof zwischen der Otto-Lilienthal-Straße und dem Kindergarten am Montagabend zwei Wurststücke mit „blauen Perlen” gefunden und der Polizei überreicht worden.Die Polizei bestätigt auf Anfrage den Einsatz.  Die Stücke mit der blauen Substanz seien entsorgt worden.

Die Beamten hätten zudem den Nachbereich nach weiteren Stücken abgesucht, dabei aber nichts gefunden, führte eine Polizeisprecherin aus. Die Wurststücke werden nicht näher untersucht, es könne nicht bestätigt werden, dass es sich tatsächlich um Giftköder handelt. Der Vorfall sei nicht als Straftatverdacht eingeschätzt worden, heißt es von der Polizei weiter.

Erst Ende Mai war ein Hund gestorben, nachdem er auf dem Neuen Friedhof in der Oststadt einen Köder mit einer Rasierklinge verschluckt hat. Mehr dazu lesen Sie hier: Giftköder samt Rasierklinge – Hund in Neubrandenburg gestorben. Einen Anstieg der Fälle beobachte die Polizei insgesamt aber nicht. „Es gibt immer mal wieder Einzelfälle”, sagte die Sprecherin.

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Neubrandenburg

zur Homepage