Eigentlich Routine: Zwei Polizisten wollten einen Haftbefehl in Neubrandenburg vollstrecken und zogen sich damit den Ärger des Gesuchten zu. Dieser wurde handgreiflich.
Eigentlich Routine: Zwei Polizisten wollten einen Haftbefehl in Neubrandenburg vollstrecken und zogen sich damit den Ärger des Gesuchten zu. Dieser wurde handgreiflich. NK
Widerstand bei der Festnahme

Polizist bei Einsatz geschlagen und gebissen

Während eines Einsatzes in Neubrandenburg hat sich ein gesuchter Mann derart gewehrt, dass ein Polizist verletzt wurde. Außerdem fletschte auch ein Hund die Zähne – und biss zu.
Neubrandenburg

Einen nicht ganz selbstverständlichen Einsatz hatten zwei Polizisten am Mittwochmittag in der Neubrandenburger Oststadt. Laut einer Mitteilung wollten die Beamten in der Salvador-Allende Straße einen ausstehenden Haftbefehl realisieren.

Das erwies sich aber schwieriger als gedacht: In der Wohnung des 39-jährigen gesuchten Neubrandenburger sollen sich neben ihm, seine Ehefrau, sechs Kinder sowie mehrere Hunde aufgehalten haben. „Der Gesuchte verhielt sich gegenüber den eingesetzten Beamten sehr aggressiv und unkooperativ”, heißt es von einer Sprecherin. Bei der folgenden Festnahme habe der 39-Jährige Widerstand geleistet.

Dabei sei ein 24-jähriger Beamter durch den Gesuchten ins Gesicht geschlagen und verletzt worden. Doch damit nicht genug: Der Polizei zufolge ist der Beamte außerdem durch einen frei in der Wohnung herumlaufenden Hund zwei Mal gebissen und ebenfalls verletzt worden. Die Ehefrau des Beschuldigten habe erst nach mehrmaliger Aufforderung die Hunde eingesperrt. „Um den 39-Jährigen zu überwältigen, mussten die Beamten Pfefferspray einsetzen”, so eine Sprecherin weiter. Nachdem weitere Polizeibeamte eingetroffen waren, gelang es den Beschuldigten festzunehmen und ihn zunächst ins Polizeihauptrevier Neubrandenburg bringen. Auf dem Weg dorthin soll der Festgenommene die Beamten beleidigt haben. Er muss sich laut Polizei nun zusätzlich wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte, Körperverletzung und Beleidigung verantworten. Er wurde letztlich in die Justizvollzugsanstalt Neubrandenburg gebracht.

Gegen die 29-jährige Ehefrau wird derweil wegen fahrlässiger Körperverletzung durch Unterlassen ermittelt. Der verletzte Beamte musste sich zur Behandlung in das Klinikum Neubrandenburg begeben. Der Beamte sei aktuell aufgrund der Verletzungen nur innendienstfähig, so die Polizei abschließend.

zur Homepage