Kiosk aufgebrochen

:

Polizist erschießt Einbrecher – Hintergründe unklar

Polizisten sicherten am Donnerstagmorgen den Tatort am Juri-Gagarin-Ring in Neubrandenburg ab.
Polizisten sicherten am Donnerstagmorgen den Tatort am Juri-Gagarin-Ring in Neubrandenburg ab.
Felix Gadewolz

Ein Polizist hat in der Neubrandenburger Oststadt in einem Kiosk einen Einbrecher erschossen. Wie es dazu kam, wird nun untersucht. Derzeit kann der Beamte nicht vernommen werden.

In der Nacht zu Donnerstag hat in der Neubrandenburger Oststadt ein Polizist auf einen Einbrecher geschossen. Der 27-jährige Täter starb wenig später im Krankenhaus.

Der 27-Jähre war laut Polizeiangaben zusammen mit einem 40-Jährigen und einem weiteren 27-Jährigen in einen Kiosk in der Oststadt am Juri-Gagarin-Ring eingebrochen. Eine Passantin sah das kurz nach Mitternacht und rief die Polizei, die anschließend mit mehreren Streifenwagen anrückte.

„Nach ersten Erkenntnissen forderten die Beamten die drei Tatverdächtigen auf, das Objekt zu verlassen”, heißt es in einer Mitteilung der Polizei. Wenig später zog ein Polizist seine Waffe und schoss dem 27-Jährigen in den Oberkörper. Die genauen Umstände seien derzeit Gegenstand der laufenden Ermittlungen.

Polizist nicht vernehmungsfähig

Der 27-Jähre kam umgehend ins Krankenhaus, wo er noch in der Nacht an seinen Verletzungen starb. Nun ermittelt die Kriminalpolizei.

Wie der Nordkurier am Morgen nach dem Vorfall erfuhr, befindet sich der Polizist, der die Waffe gezogen und eingesetzt hat, derzeit in ärztlicher Behandlung und gilt als nicht vernehmungsfähig. Voraussichtlich am Freitag soll der Beamte zu dem Vorfall befragt werden. Von Amts wurde ein Ermittlungsverfahren gegen ihn eingeleitet.

Mehr als 1000 Mal zur Waffe gegriffen

In Mecklenburg-Vorpommern griffen im Jahr 2016 die Landespolizisten rund 1150 Mal zur Dienstwaffe. Allerdings, um gefährliche, kranke oder verletzte Tiere zu töten. Das geht aus einer Statistik des Innenministeriums hervor.

Zwei Mal setzten Angehörige der Landespolizei 2016 ihre Waffe ein, um die Flucht von Tatverdächtigen zu unterbinden, die sich mit Autos aus dem Staub machen wollten. Verletzt worden sei dabei niemand, hieß es.

Artikel wurde mehrfach aktualisiert.

Kommentare (13)

Was erwartet die Einbrecher im Normalfall? Eine Anklage, Urteile, die nicht abschrecken. Möglicherweise sind es in diesem Falle auch Wiederholungstäter. Mein Mitgefühl für den Polizisten. Wie es zu dem tödlichen Schuss kam, wird sicher genau untersucht. Aber der Polizist steht jetzt im Fokus- er ist der "Böse", war fahrlässig usw. usf. Ich wünsche dem Polizisten alles Gute!!

aus Ihrem Kommentar spricht eine nicht unerhebliche Naivität! Offensichtlich sind Sie der aberwitzigen Meinung, dass dieser Beamte den Schuss abgeben und letztendlich einen Menschen töten durfte, weil die Einbrecher Ihrer Meinung nach nicht angemessen bestraft werden!? Haben Sie schon mal etwas von Verhältnismäßigkeit der Mittel gehört? Das, was dieser Beamte gemacht hat, ähnelt doch sehr amerikanischen Verhältnissen! Naiv ist es m. E. zu glauben, dass dieser Vorfall "sicher genau untersucht" wird. Bei Polizei und Justiz in D gilt in solchen Fällen immer der Spruch mit der berühmten Krähe... Sie werden sich schon gegenseitig "decken" und Staatsanwaltschaft sowie Gericht werden wie so oft auf beiden Augen blind sein. Der Polizist hat in diesem Fall kein Mitleid verdient, im Gegenteil! Wenn das Ganze umgekehrt passiert wäre, würde der Täter schon längst in U-haft sitzen! In diesem Fall? Fehlanzeige... Rechtsstaat? Weit gefehlt... So wie es derzeit aussieht, hat er extrem überreagiert und damit bewiesen, dass er in seinem Job unfähig und untragbar ist. Wie würden Sie reagieren, wenn ein Angehöriger von Ihnen wegen so einer - vergleichsweisen - Lappalie von einem Polizisten erschossen wird? Dann wünschen Sie dem Polizisten auch alles Gute?

Woher haben Sie Ihre Informationen? Könnte es nicht auch so gewesen sein, dass der Einbrecher eine Bedrohung für Leib und Leben der Polizisten bedeutet hat. Es ist naiv von Ihnen zu glauben Einbrecher würden nicht auch mit Waffengewalt (Messer etc.) versuchen sich einer Verhaftung zu entziehen. Nicht jeder Einbrecher ist so lieb und lässt sich anstandslos festnehmen. Einige sollen auch schon überreagiert haben und sind auf Polizisten losgegangen. Aber gerade die von Ihnen angesprochene Verhältnismäßigkeit wird ja nun geprüft. Und natürlich kann man dabei hinter allem die große Verschwörung vermuten. Ist ja in der heutigen Zeit nicht ganz unschick.

Ich wünsche dem Polizisten, dass sich alles in seinem Interesse klärt. Die Bediensteten der Polizei und Justiz leisten täglich eine beachtenswerte Arbeit auf unseren Straßen, in den Gerichten und den Vollzugsanstalten. Ihnen sollte in unserer Gesellschaft wesentlich mehr Respekt gezollt werden. Stattdessen müssen sich eben diese Bediensteten mit den Sparmaßnahmen unserer Landes- und Bundesregierung auseinandersetzen und zusehen aus den zur Verfügung gestellten Mitteln im Ergebnis so etwas wie Sicherheit und Ordnung zu machen.

Ich sehe hier, dass ein Mensch gestorben ist, der etwas stehlen wollte. In einem Land, dem es gut geht, in dem es aber vielen Menschen nicht gut geht. Und der Rat der Weisen des Internets fällt dafür Todesurteile. Oh the humanity.

der hier regelmäßig solche Sachen zu konsumieren scheint, sind wohl eher Sie. In dem Land welchem es gut geht, muss niemand stehlen. Wir haben hier die soziale Hängematte in der sich jeder ausruhen darf, wie er gerne mag. Zusätzlich gibt es noch die bessere Möglichkeit einfach für sein Geld einer geregelten Arbeit nachzugehen. Nix mit humanity...

Sie wissen also mehr? Aus dem Artikel geht lediglich hervor, dass drei Einbrecher auf frischer Tat ertappt wurden. Und da in diesem Land vermutlich niemand mal einfach so durch die Polizei erschossen wird, sondern im allgemeinen eine erhebliche Gefahr für sich oder andere darstellen muss, damit überhaupt die Schusswaffe zum Einsatz kommt, sollten die Ermittlungsergebnisse abgewartet werden.

Ja auch am Tage einkaufen können, seine Kumpels, hätten was zugeben können, wenn sie hunger oder durst, hatten, oder zur Tafel gehen.

dem Polizisten, - ich möchte nicht in seiner Haut stecken, ein Schuss löst sich manchmal der Situation geschuldet sehr schnell ich hoffe für ihn der Richter sieht es auch so - andere Frage - warum dürfen unsere Polizisten nicht leistungsstarke Taser, Gummigeschosse oder andere Betäubungswaffen nutzen - da besteht wohl akuter Nachholebedarf

Zum Spaß wird er die Waffe nicht gezogen haben. Entweder war der Einbrecher bewaffnet und wollte den Polizisten eine verpassen oder die Situation geriet außer Kontrolle. Problem ist nur das er ihn tödlich getroffen hat, eigentlich schießt man auf die Beine oder gibt zumindest erstmal einen Warnschuß ab. Aber bei der unklaren Rechtslage in Deutschland genießen besonders auländische Einbrecher,- und Diebesbanden derzeit Schlaraffenland Verhältnisse in Deutschland. Wer festgenommen wird, kann auch gleich wieder gehen. Der Betroffene bleibt auf seinen Schaden sitzen. Ich kann es den BRD-Polizisten nicht nachtragen, hier sein Land und sein Volk verteidigt zu haben. Weil auch die Politik mit mangelnder Ausstattung, unklarer Rechtslage, wenig Personal und immer mehr Überstunden die Polizei im Stich lässt. Mal im Ernst, wer hat heute noch Bock ein Polizist zu werden?

...ist dabei total egal. Mir persönlich ist es egal ob es jemand mit Migrationshintergrund oder ein deutscher Landsmann ist der mich beklaut. Auf die Finger gehört beiden gehauen. Und nur weil aktuell vermehrt ausländische Menschen zu uns kommen wollen wir mal nicht vergessen , dass auch in der deutschen Bevölkerung ne Menge Graupen bei sind, die in asozialer Manier auf Kosten des Staates und der Allgemeinheit leben. Andersrum gibt es ne Menge Ausländer, welche in der Lage sind sich hervorragend in Deutschland zu integrieren. Dies am Rande, da es zum eigentlichen Thema nicht passt.

...besonders die hier illegal lebenden, die von Mutti Merkel sich durchfüttern lassen. Na klar kriminelle Deutsche gibt es natürlich auch genug, fangt in Berlin im Bundestag erstmal an, da müsste zu jeder Sitzung der Staatsanwalt einschreiten. Da werden ständig gegen das deutsche Volk Gesetze erlassen wie bestehende Gesetze gebrochen. Hoffentlich kommt die Merkel noch mal wegen Hochverrat hinter Gitter für ihre Politik.

Es zeigt sich schon wessen Geistes Kind Sie sind. Immer die gleichen Stammtischparolen unserer "Patrioten" Steht etwas in der Zeitung über einen Einbruch, wird natürlich sofort die Ausländerkeule rausgeholt. Das rumgehacke auf Randgruppen ist etwas was gerade im rechten Milieu sehr populär ist. Ich kann nur sagen, mir persönlich ist es völlig egal ob es ein deutsche oder Ausländer ist, der einbricht oder anderweitig gegen Gesetze verstößt. Alle gehören gleichermaßen streng bestraft. Und was die Gesetzgebung angeht, können Ihre im Geiste Vertrauten Mitglieder der AfD ja zeigen wie gute Politik im Sinne des Grundgesetzes aussieht. Bislang jedoch auch dort nichts als Schaufensterdebatten. Man hat mehr das Gefühl, die wären immer noch im Wahlkampfmodus.