Ein Mann wurde bei dem Einbruch in Neubrandenburg erschossen, zwei weitere Tatverdächtige sitzen derzeit in Untersuchungshaft.
Ein Mann wurde bei dem Einbruch in Neubrandenburg erschossen, zwei weitere Tatverdächtige sitzen derzeit in Untersuchungshaft. Felix Gadewolz
Einbrecher getötet

Polizist wird nach Todes-Drohungen beschützt

Nach dem tödlichen Schuss auf einen Einbrecher sieht sich ein Polizist massiven Anfeindungen aus dem Umfeld des Opfers ausgesetzt. Der Mann steht jetzt unter Polizeischutz.
Neubrandenburg

Wegen Drohungen nach dem tödlichen Schuss auf ein mutmaßliches Mitglied einer arabischen Großfamilie bekommt ein Neubrandenburger Beamter Schutz von seinen Kollegen. Der Polizist sieht sich massiven Bedrohungen ausgesetzt. „Aus diesem Grund haben wir geeignete Maßnahmen ergriffen, um den Kollegen zu schützen”, sagte am Montag eine Sprecherin der Neubrandenburger Polizei auf Nordkurier-Nachfrage.

Der Polizist hatte in der Nacht zu Donnerstag vergangener Woche einen 27-jährigen mutmaßlichen Einbrecher in dem Imbiss im Juri-Gagarin-Ring in der Oststadt mit einem Schuss so schwer verletzt, dass dieser später im Krankenhaus seinen Verletzungen erlag. Wie sich jetzt herausstellte, war der Beamte vor der Schussabgabe mit Reizgas attackiert und verletzt worden. Das sagte am Montag die Sprecherin der Neubrandenburger Staatsanwaltschaft, Beatrix Komning. Bei dem Getöteten sei ein Gasbehälter gefunden worden.

Verbindungen zu arabischen Großfamilien

Für Aufsehen sorgte am Wochenende eine massive Drohung gegen den Polizisten bei Facebook. Ein Berliner posierte mit einer vermeintlichen Marke der Berliner Polizei und kündigte Vergeltung an. Diese Marke war aber falsch, der Mann kein Mitglied der Polizei, stellte darauf die Polizei in Berlin klar.

Eine Nacht nach der tödlichen Schussabgabe hatten fünf Bekannte und Verwandte der Verdächtigen das Neubrandenburger Polizeirevier belagert und die Freilassung der Männer verlangt. Die Verdächtigen sollen ebenfalls Angehörige einer arabischen Großfamilie sein, die Eigenschaften der organisierten Kriminalität aufweist. Nach Informationen des Nordkurier handelt es sich um den Miri-Clan. Die Nähe zu der polizeibekannten arabischen Großfamilie legte auch der Beitrag eines Facebook-Users unter dem Namen Ahmad „Patron” Miri nahe, der zu dem erschossenen Einbrecher folgende Worte postete: „Ruhe in Frieden Bruder, möge Allah dir die höchste Stufe im Paradies geben.” Ahmad Miri gilt als einer der Köpfe, des Miri-Clans.

zur Homepage