Unsere Themenseiten

:

Prima Klima für Busse

Im „Prüfnest“ wird die Aufdachklimaanlage REVO-E auf Herz und Nieren geprüft. Mit dabei ist ein chinesischer Kollege (links), der gerade in Neubrandenburg eingearbeitet wird. 
Im „Prüfnest“ wird die Aufdachklimaanlage REVO-E auf Herz und Nieren geprüft. Mit dabei ist ein chinesischer Kollege (links), der gerade in Neubrandenburg eingearbeitet wird. 
Hartmut Nieswandt

Wie gelingt es einem Hochtechnologie-Unternehmen der Viertorestadt, seine Position im hammerharten Konkurrenzkampf sogar noch auszubauen? Weil die Kollegen zum Beispiel wissen, wie man  einen Weltkonzern von seinen Produkten überzeugt...

Spheros Neubrandenburg punktet wieder auf dem hart umkämpften Weltmarkt: Der Hersteller von Klimaanlagen und Heizsystemen erreichte 2014 ein Umsatzplus von zehn Prozent gegenüber dem Vorjahr und stellte zu seinen 170 Mitarbeitern zehn weitere fest ein. Die Spheros GmbH überzeugte Volvo von ihren Klimaanlagen für Busse mit Verbrennungsmotoren. Darum kauft der Weltkonzern Volvo diese Anlagen jetzt bei Spheros und nicht mehr bei dessen Mitbewerber ein. So erläutert Simone Haas, die im Rahmen der global agierenden Spheros GmbH für Neubrandenburg verantwortlich ist, ein Standbein des Erfolgs.

Klimaanlage für Hybridbusse kommt aus Neubrandenburg

Hinzu kommt eine weitere Rahmenvereinbarung mit Volvo im Hochtechnologie-Bereich: Alle Hybridbusse des Herstellers, die für den europäischen Markt bestimmt sind, werden mit einer Klimaanlage aus Neubrandenburg ausgerüstet. Dieses Gerät, das die Bezeichnung „Aufdachklimaanlage REVO-E“ trägt, ist die erste für Hybridbusse und wurde gemeinsam mit Volvo entwickelt, berichtet René Schröder, Leiter Produktion in Neubrandenburg. Von diesem Anlagentyp sollen in diesem Jahr rund 250 Stück vom Band rollen.

Spheros will aber nicht nur Volvo, sondern auch andere Bushersteller für REVO-E interessieren. Darum wurden die Fühler in die USA, nach Brasilien und China ausgestreckt. Gerade sind Fachleute aus diesen Ländern aus eben diesem Grund in Neubrandenburg zu Gast.