URTEIL MÖGLICH

Prozess gegen gewalttätiges Duo aus Friedland wird fortgesetzt

Der ältere der beiden Angeklagten hatte in der vergangenen Woche schon seine Tat gestanden. Als Motiv gab er an, dass der Afrikaner ihn vorher provoziert habe.
Tobias Holtz Tobias Holtz
Der Prozess wird heute gegen 9 Uhr fortgesetzt (Symbolbild).
Der Prozess wird heute gegen 9 Uhr fortgesetzt (Symbolbild). Max Diesel - fotolia
Neubrandenburg.

Der Prozess um eine Gewaltattacke auf zwei junge Eritreer in Friedland wird heute um 9 Uhr am Amtsgericht Neubrandenburg fortgesetzt. Das Gericht will zunächst weitere Zeugen vernehmen, die im April 2018 bei der Tat am Mühlenteich dabei waren.

Der ältere der beiden Angeklagten hatte bereits in der vergangenen Woche gestanden, dass er zusammen mit seinem Kumpanen den Asylbewerbern erst hinterhergelaufen sei und dann einen von ihnen mehrfach mit der Faust auf den Kopf geschlagen habe. Als Motiv für seine Attacke gab er an, von dem Afrikaner vorher provoziert worden zu sein, da dieser ihm den Mittelfinger gezeigt habe. Das Opfer gab vor Gericht jedoch an, niemanden mit Worten oder durch Gesten beleidigt zu haben.

Der zweite Angeklagte wollte sich in Absprache mit seinem Verteidiger bislang nicht zu dem Vorwurf der gefährlichen Körperverletzung äußern. Beide Männer sind Deutsche und sollen bei der Tat betrunken gewesen sein. Ein Urteil wird voraussichtlich am Nachmittag erwartet.

zur Homepage