Kosten steigen weiter

:

Rathaus-Sanierung richtig teuer

Mehr als 13 Millionen Euro soll die Sanierung des Rathauses in Neubrandenburg kosten.
Mehr als 13 Millionen Euro soll die Sanierung des Rathauses in Neubrandenburg kosten.
Bernd Wüstneck

In einem Brief an die Stadtvertreter spricht die Stadtverwaltung jetzt von gut 13 Millionen Euro für die Instandsetzung des Gebäudes.

Die geplante Sanierung des in den 1960-er Jahren erbauten Rathauses in Neubrandenburg wird wohl mehr als 13 Millionen Euro kosten – Stand heute. Das teilte Oberbürgermeister Silvio Witt in einem Brief an die Fraktionen der Stadtvertretung mit, der dem Nordkurier vorliegt. Einschließlich der Kosten für den Umzug der Verwaltung in zwei andere Gebäude der Stadt.

Noch im Jahr 2012, als der Beschluss zur Sanierung gefasst wurde, gingen die Verantwortlichen von 7,8 Millionen Euro aus. Als Gründe für den enormen Anstieg werden die Steigerung der Baukosten um mehr als sieben Prozent in den vergangenen vier Jahren und zahlreiche notwendige zusätzliche Sanierungen angegeben, die vor Jahren noch nicht absehbar waren. Die Stadt hofft aber auf eine millionenschwere Förderung des Rathausbaus durch das Land.

Kommentare (3)

Reißt den Block ab und nutzt die vorhanden Bürogebäude und baut was einfaches Kostengünstig. Die Stadtverwaltung muss nicht mehr zentral sein alle nicht öffentlichen Bereiche können auch dezentral liegen. Aber wie immer wird es nicht bei den 13 Mio. bleiben. Das sieht man ja auch an dem Verkorksten Umbau von des HKB. Wo der neue Saal des letzte ist was man einen zahlenden Kunden zumuten möchte. Mal sehen was die Sanierung dem Bürger kosten wird. Mein Tipp am Ende 25 Mio. bestimmt.

Das kommt mir bekannt - siehe ehemaliges Sportgymnasium ... Neubau wäre billiger als Sanierung gewesen, aber es heißt ja schön rechnen

Bald haben wir auch eine "Elbphilharmonie". Vielleicht zieht nach der Sanierung auch die Philharmonie mit ein? Ich denke die Sanierung ist "alternativlos". In den Diskussionen zwischen Verwaltung und Stadtparlament kann man raushören, dass Frau Kuhk ihre Wahlniederlage gegen Herrn Witt immer noch nicht überwunden hat.