IN MÜLLSACK

Vermeintlicher Schaf-Kadaver in Neubrandenburg gefunden

Eine Spaziergängerin hat einen Müllsack entdeckt, aus dem offensichtlich ein totes Schaf herausschaute. Die Polizei rückte an, öffnete den Sack, fand aber keinen Kadaver.
Felix Gadewolz Felix Gadewolz
Nordkurier Nordkurier
Die Reste des toten Tieres steckten in einem Müllsack.
Die Reste des toten Tieres steckten in einem Müllsack. Felix Gadewolz
Neubrandenburg.

Eine Anwohnerin hat am Mittwochabend bei einem Spaziergang in der Neubrandenburger Oststadt einen blauen Müllsack in der Nähe der Otto-Lilienthal-Straße entdeckt, aus dem offensichtlich ein totes Tier herausschaute. 

Weil zum Zeitpunkt des Fundes nicht klar war, um welches Tier es sich handelte und ein Fall wie mit der vor gut einem Jahr getöteten und gequälten Katze am Reitbahnsee befürchtet wurde, alarmierte die junge Frau umgehend die Polizei.

Polizei: Es war nur ein Schaffell

Die Beamten stellten fest, dass es sich um die Überreste eines Schafes handelte. Demnach handelte es sich um ein altes, verfilztes Schaffell. Fleischreste oder Blutanhaftungen eines toten Tieres seien nicht gefunden worden.

Wer das Schaffell dort entsorgt hat, ist unklar. Laut Polizei ergaben sich aber keine Hinweise auf ein strafrechtlich relevantes Verhalten. Die Entsorgung des Müllsackes samt Inhalt haben die Kameraden der Feuerwehr Neubrandenburg übernommen.

Dieser Artikel wurde am 23. Mai 2019 um 10:47 Uhr aktualisiert. In einer früheren Version des Artikels hieß es, Knochen und Haut des Schafs seien freigelegt gewesen. Dies bestätigte die Polizei jedoch nicht.

StadtLandKlassik - Konzert in Neubrandenburg

zur Homepage

Kommentare (7)

Ja da muss man nicht lange rätseln, wie das Schaf da hingekommen ist. Ich wette das Tier ist mit einen Schnitt durch die Halsunterseite getötet wurden.

Ganz knapp verloren.
Aber wirklich nur ganz knapp!
Holen sie ihre Sicherheit aus dem Lesen von Kondensstreifen?

..seine Mutter doch mal lieber die Hinweise auf der Verpackung des Verhütungsmittels gelesen. Dann hätte er diese Wette auch nicht verloren.. seufz.

Sehr verdächtig würde ich sagen.. :-)

- Ergebnisse der Globalisierung in Neuland - weiter so

war ganz bestimmt ein Wolf, der wollte mit dem Plastiksack lediglich ein Täuschungsmanöver starten, um seiner "Entnahme durch die Jägerschaft" zu entgehen

... ist Ihre Theorie nicht. Man erklärt uns Unwissenden ja auch, dass Wölfe nur im Rudel in ihren Wolfsrevieren bleiben würden. Und dort wo Rudel sind, gibt es Nachkommen, die flügge werden und nach Partnern Ausschau halten und durch ganz Deutschland streifen, um sich zu vermehren. Jetzt weiss ich zumindest, wer meine blauen Säcken entwendet.