Unsere Themenseiten

Autofahrer aufgepasst!

:

Ring-Baustelle in Neubrandenburg wechselt auf Innenseite

Der Schwenk zwischen Schilderbrücke und Medienhaus soll ab Sonnabend nicht mehr notwendig sein.  
Der Schwenk zwischen Schilderbrücke und Medienhaus soll ab Sonnabend nicht mehr notwendig sein.
Thomas Türülümow

Am kommenden Freitag steht den Autofahrern die nächste Änderung bevor. Ein Vorbote des Schlussspurts?

Die Autofahrer in Neubrandenburg können sich auf die nächste Änderung an der Baustelle auf dem Friedrich-Engels-Ring einstellen. Zum Ende der Woche, voraussichtlich am Freitagabend, werde der Verkehr komplett auf die beiden bereits sanierten Außenspuren verlegt, teilte das Straßenbauamt Neustrelitz auf Nordkurier Anfrage mit. Die Baustelle wechselt damit komplett auf die Innenseite des Rings zwischen Busbahnhof und Vierrademühle.

Alle Autofahrer, die an der Mühle in die Rostocker Straße abbiegen wollen, müssen sich allerdings noch eine Woche länger mit einer Spur zufriedengeben, heißt es weiter. Denn die beauftragten Firmen würden noch Baufreiheit benötigen, um im Bereich der Vierrademühle Pflasterarbeiten fertigzustellen. Auch die Einfahrt vom Ring in und die Ausfahrt aus der Fritz-Reuter-Straße soll ab Freitagabend wieder möglich sein.

Termin der Fertigstellung von Witterung abhängig

Auf der Innenseite des Rings erwarten die Verantwortlichen, dass es deutlich schneller vorangeht und die Bauarbeiten nicht so zeitaufwendig werden wie auf den bisher sanierten Spuren. Dabei hatte sich vor allem die Erneuerung der Leitungen im Boden als viel umfangreicher erwiesen, als zunächst angenommen worden war.

Wenn die Witterung mitspielt, könnte es gelingen, auch die Erneuerung der Innenspur noch in diesem Jahr fertigzustellen, macht das Straßenbauamt den Autofahrern Hoffnung auf staufreie Weihnachten. Einzig der Radweg auf der Wallseite wird wohl in diesem Jahr nicht mehr angepackt werden. Radler müssten damit auf diesem Teilstück des Rings den Weg auf der Außenseite benutzen.