Neubrandenburgs Stadtpräsident Dieter Stegemann hat sein Mandat in der Stadtvertretung niedergelegt und gibt damit auch d
Neubrandenburgs Stadtpräsident Dieter Stegemann hat sein Mandat in der Stadtvertretung niedergelegt und gibt damit auch das Amt als Stadtpräsident ab. ZVG/NK-Archiv
Kommentar

Rücktritt in Neubrandenburg – die Machtprobe und das Bauernopfer

Der Rücktritt des Stadtpräsidenten ist nur ein Bauernopfer, glaubt unser Kommentator, und fürchtet, dass damit die Aufklärung der eigentlichen Affäre in den Hintergrund rückt.
Neubrandenburg

In der Affäre um unbelegte Mobbing-Vorwürfe gegen den Neubrandenburger Bürgermeister hat es mit dem Stadtpräsidenten Dieter Stegemann (CDU) den Falschen getroffen, der nun seinen Hut nimmt. Vielmehr wirkt es, als sei er das Bauernopfer nach einer dilettantischen Machtprobe.

Lesen Sie auch: Mobbing-Affäre in Neubrandenburg – Rücktritt ohne jede Erklärung

Verursacher müssen sich bekennen

Kaum einer in politischer Verantwortung hält es für denkbar, dass der sonst so bedacht auftretende Stadtpräsident aktiv an dieser politischen Machtprobe mitgewirkt hat. Die Verursacher bleiben (noch) im Hintergrund und hoffen offenbar, dass sie im Schatten des zurückgetretenen Stadtpräsidenten den eigenen Kopf aus der Schlinge ziehen können. Doch es bedarf einer umfassenden Aufklärung der unbelegten und völlig dilettantisch hervorgebrachten Vorwürfe gegen Witt. Denn davon spricht mittlerweile kaum noch einer.

Lesen Sie auch: CDU distanziert sich von Mobbing-Vorwürfen gegen Witt

zur Homepage