Der umstrittene Autor Thilo Sarrazin liest in Neubrandenburg.
Der umstrittene Autor Thilo Sarrazin liest in Neubrandenburg. Carsten Korfmacher
Islam-Kritiker

Sarrazin in Neubrandenburg stürmisch empfangen

Der umstrittene SPD-Politiker Thilo Sarrazin las am Donnerstag in Neubrandenburg aus seinem islamkritischen Buch „Feindliche Übernahme”. Die erwarteten Gegenproteste blieben größtenteils aus.
Neubrandenburg

Rund 580 Zuschauer wollten im ausverkauften Haus der Kultur und Bildung (HKB) in Neubrandenburg den umstrittenen Bestseller-Autor und SPD-Politiker Thilo Sarrazin sehen. Sarrazin wurde mit großem Applaus empfangen. Er las aus seinem aktuellen Buch „Feindliche Übernahme”, in dem er auf knapp 500 Seiten Argumente für die Rückständigkeit des Islam und die kulturelle Andersartigkeit von Muslimen gesammelt hat.

Im Vorfeld waren nach Polizeiangaben zwar keine Gegenproteste angemeldet, trotzdem versammelten sich rund zehn Personen vor dem HKB, um gegen den Auftritt des kontroversen Islamkritikers zu demonstrieren. Sarrazin selbst sagte zum Auftakt der Veranstaltung, dass er die kritischen Stimmen „sportlich sehe” und „auf die besseren Argumente” warte. Sarrazin reiste mit sechs Personenschützern an, zudem waren Beamte des Berliner Landeskriminalamtes und der Polizeiinspektion in Neubrandenburg im Einsatz.

SPD strengte Ordnungsverfahren an

Der 1945 in Gera geborene Volkswirt Sarrazin war 35 Jahre lang im öffentlichen Dienst tätig, unter anderem zwischen 2002 und 2009 als Finanzsenator in Berlin. Er ist Mitglied der SPD, die ihn allerdings in regelmäßigen Abständen versucht, aus der Partei auszuschließen. Zuletzt strengten die Sozialdemokraten im Dezember 2018 ein Parteiordnungsverfahren gegen ihn an, in dem es primär um die Frage geht, ob Sarrazin in seinem Buch „Feindliche Übernahme” rassistische Ressentiments gegenüber Muslimen schürt. Aller Kritik zum Trotz landete das Buch auf Platz 4 der Spiegel-Bestsellerliste 2018.

Sarrazin wurde der breiten Öffentlichkeit durch sein 2010 erschienenes Buch „Deutschland schafft sich ab” bekannt. Das Buch löste in Deutschland eine hitzige Debatte aus, im Zuge derer Sarrazin seinen Posten im Vorstand der Bundesbank räumte.

Zur selben Zeit las der aus Syrien stammende Autor Rafik Schami nur wenige 100 Meter entfernt im Neubrandenburger Güterbahnhof.

zur Homepage