ISLAM-KRITIKER

Sarrazin in Neubrandenburg stürmisch empfangen

Der umstrittene SPD-Politiker Thilo Sarrazin las am Donnerstag in Neubrandenburg aus seinem islamkritischen Buch „Feindliche Übernahme”. Die erwarteten Gegenproteste blieben größtenteils aus.
Carsten Korfmacher Carsten Korfmacher
Der umstrittene Autor Thilo Sarrazin liest in Neubrandenburg.
Der umstrittene Autor Thilo Sarrazin liest in Neubrandenburg. Carsten Korfmacher
Neubrandenburg.

Rund 580 Zuschauer wollten im ausverkauften Haus der Kultur und Bildung (HKB) in Neubrandenburg den umstrittenen Bestseller-Autor und SPD-Politiker Thilo Sarrazin sehen. Sarrazin wurde mit großem Applaus empfangen. Er las aus seinem aktuellen Buch „Feindliche Übernahme”, in dem er auf knapp 500 Seiten Argumente für die Rückständigkeit des Islam und die kulturelle Andersartigkeit von Muslimen gesammelt hat.

Im Vorfeld waren nach Polizeiangaben zwar keine Gegenproteste angemeldet, trotzdem versammelten sich rund zehn Personen vor dem HKB, um gegen den Auftritt des kontroversen Islamkritikers zu demonstrieren. Sarrazin selbst sagte zum Auftakt der Veranstaltung, dass er die kritischen Stimmen „sportlich sehe” und „auf die besseren Argumente” warte. Sarrazin reiste mit sechs Personenschützern an, zudem waren Beamte des Berliner Landeskriminalamtes und der Polizeiinspektion in Neubrandenburg im Einsatz.

SPD strengte Ordnungsverfahren an

Der 1945 in Gera geborene Volkswirt Sarrazin war 35 Jahre lang im öffentlichen Dienst tätig, unter anderem zwischen 2002 und 2009 als Finanzsenator in Berlin. Er ist Mitglied der SPD, die ihn allerdings in regelmäßigen Abständen versucht, aus der Partei auszuschließen. Zuletzt strengten die Sozialdemokraten im Dezember 2018 ein Parteiordnungsverfahren gegen ihn an, in dem es primär um die Frage geht, ob Sarrazin in seinem Buch „Feindliche Übernahme” rassistische Ressentiments gegenüber Muslimen schürt. Aller Kritik zum Trotz landete das Buch auf Platz 4 der Spiegel-Bestsellerliste 2018.

Sarrazin wurde der breiten Öffentlichkeit durch sein 2010 erschienenes Buch „Deutschland schafft sich ab” bekannt. Das Buch löste in Deutschland eine hitzige Debatte aus, im Zuge derer Sarrazin seinen Posten im Vorstand der Bundesbank räumte.

Zur selben Zeit las der aus Syrien stammende Autor Rafik Schami nur wenige 100 Meter entfernt im Neubrandenburger Güterbahnhof.

zur Homepage

Kommentare (11)

mußten wahrscheinlich umgeleitet werden. An einer anderen Veranstaltung waren vermutlich zu wenige Zuhörer.
Wieviel Teilnehmer waren eigendlich bei Herrn Schami?

EIGENTLICH waren bei Herrn Schami 180 Zuhörer, was für eine normale Lesung sehr gut ist. Ich fuhr beschwingt und heiter durch das dunkle Neubrandenburg nach Hause, weil ich gut unterhalten wurde. Ich hoffe, das war bei Herrn Sarrazin auch so.

Der schon zahlenmäßige arme Gegenprotest ist wirklich auch Fokus der Berichterstattung? Darüber hinaus erfährt man kaum etwas Inhaltliches aus der Veranstaltung, sondern man liest nur die übliche Aufzählung der Ressentiments gegen Sarrazin.
Unter dem durchaus bürgerlichen Publikum waren sicherlich viele Nordkurier-Leser und -Abonnenten. Ob man so gegenüber seinen Kunden glaubwürdig wirkt, muss sich der Nordkurier selbst fragen.
Unterm Strich bleibt genau das, was Sarrazin selbst sagte, es wird viel um ihn herum geschrieben, auch prinzipiell und ohne ihn zu lesen, aber seine Thesen und Argumente hat bisher niemand widerlegt!
600 Bürgerinnen und Bürger im Saal, bei einem Thema, was über unsere Zukunft oder Nichtzukunft entscheidet, ist ein ermutigendes Signal und kraftspendend in einer Gesellschaft, wo man für seine Meinung nicht mehr in den Knast kommt, aber wirtschaftlich und folglich familiär vernichtet wird.

Hallo Herr Rösler,
dann nennen Sie doch mal drei Kernargumente von Herrn Sarrazin, damit ich mich damit auseinandersetzen kann. Geld für das Buch mochte ich nicht opfern, genausowenig wie ich mir einen schönen Abend durch Horrorszenarien von jungen und alten "weißen Männern" (Vorsicht Ironie bzw. Satire!!) verderben lassen wollte.
"wo man für seine Meinung nicht mehr in den Knast kommt, aber wirtschaftlich und folglich familiär vernichtet wird" - Können Sie für diese These einen Beleg erbringen?
PS: Ich finde es im Übrigen, und das meine ich jetzt nicht ironisch, dass Sie hier im Gegensatz zu vielen anderen anonymen Schreibern mit vollem Namen diskutieren.

Das Volk hat sich für ihn entschieden. Nur wer keinen Mist predigt, bekommt auch Zuhörer

...und habe mich nicht für ihn entschieden. Ihre Aussage ist anmaßend, denn niemand gibt Ihnen das Recht, für das Volk zu sprechen.

Bestandteil des Volkes sicher, aber eine Minderheit die hier diktatorische Ansprüche geltend macht. Es gab Zeiten da wurden solche wie Sie kalt gestellt. Die Paar verdummten Hanseln bei dem unbekannten Möchtegern kann man vernachlässigen. Wer die eigene Kontrolle über sich verloren hat ist da hingeganegen um mit K. Lagerfeld zu sprechen.

Ernsthaft? Und du sprichst von Minderheiten mit diktatorischen Ansprüchen, komm ma klar Freund.

Zum Glück sind Sie im Osten eine kleine Minderheit im Volk. Bei den nächsten Wahlen,wird das sicher bestätigt werden und das ist auch gut so !

Wenn Sie sich bei auf die "Stimmung" in Foren und Chats verlassen, müssen Sie sich mit Ihrer Prognose auf eine Enttäuschung vorbereiten.
Diese "Stimmung" ist gefärbt und durch Filterblase beeinflusst.
Bewegen Sie sich doch mal in der realen Welt, mit Menschen, die nicht unter ständiger Verbitterung leiden und Alles schlecht reden - Ich fühle mich nicht in einer kleinen Minderheit.

Die einen sagen so, die anderen so. Zum Glück haben wir ja das Recht der freien Wahl und alle Parteien haben die Möglichkeit, vorher entsprechende Wahlwerbung zu tätigen. Dank an unsere oft zu gering geschätzte Demokratie, die wir Gott sei dank (noch) haben.