VANDALISMUS

Schaden an Neubrandenburger HKB-Turm steht nun fest

Tagelang war unklar, ob das von Kindern beschädigte Sicherheitsnetz des Neubrandenburger HKB-Turms komplett getauscht werden muss - bis zu 30.000 Euro würde das kosten. Jetzt gibt es eine Entscheidung.
Tobias Holtz Tobias Holtz
Die Plattform bleibt weiterhin für Besucher geöffnet.
Die Plattform bleibt weiterhin für Besucher geöffnet. Tobias Holtz
Der Schaden am Sicherheitsnetz hält sich nur in Grenzen.
Der Schaden am Sicherheitsnetz hält sich nur in Grenzen. Neuwoges
Neubrandenburg.

Besucher können nach wie vor die Aussichtsplattform des Neubrandenburger HKB-Turms begehen. Nachdem in der vergangenen Woche drei Kinder im Alter zwischen 10 und 15 Jahren das engmaschige Sicherheitsnetz mit einem Multitool-Werkzeug beschädigt hatten, ergab eine Begutachtung der Neubrandenburger Wohnungsgesellschaft (Neuwoges), dass „keine Einschränkungen für die Haltbarkeit oder den weiteren zweckmäßigen Einsatz des Netzes festgestellt werden” konnte, wie ein Neuwoges-Sprecher am Dienstag mitteilte.

Jede Sachbeschädigung wird angezeigt

Viele Neubrandenburger beschäftigte die Frage, ob sie den beliebten Aussichtspunkt noch begehen können. Und auch die Polizeimeldung der vergangenen Woche ließ zumindest offen, wie hoch der Schaden ist. Da es sich bei dem Drahtgittergeflecht um eine Gesamtkonstruktion handelt, konnte zunächst nicht abgeschätzt werden, ob sich die kaputte Stelle reparieren lässt oder das gesamte Netz ersetzt werden muss. Die Kosten für einen Austausch würden sich auf etwa 30.000 Euro belaufen, hieß es von der Polizei.

Am Dienstagvormittag war von dem Schaden nichts zu sehen – zumindest nicht auf den ersten Blick. Nur wer ganz dicht an das Netz herangeht und dazu noch gute Augen hat, kann eine leicht angerissene Masche erkennen. Dennoch wird jede noch so kleine Sachbeschädigung, die der Polizei gemeldet wird, zur Anzeige gebracht, heißt es von den Beamten. Welche Strafe dem 15-jährigen Jugendlichen droht, der die besagte Masche beschädigt haben soll, bleibt abzuwarten.

 

zur Homepage