Kurzerhand wurde der schwerste Schaden wieder geflickt.
Kurzerhand wurde der schwerste Schaden wieder geflickt. Tim Prahle
Der liegengebliebene Schwerlaster hatte über Nacht für eine Sperrung der Kreuzung am Treptower tor gesorgt.
Der liegengebliebene Schwerlaster hatte über Nacht für eine Sperrung der Kreuzung am Treptower tor gesorgt. Felix Gadewolz
Kreuzung Treptower Tor

Schäden durch 130-Tonner schon wieder beseitigt

Die gröbsten Straßenschäden an einer der Hauptkreuzungen Neubrandenburgs wurden innerhalb kürzester Zeit wieder behoben.
Neubrandenburg

Wenige Stunden nach der Verkehrsfreigabe weist kaum mehr etwas auf den liegen gebliebenen Schwerlasttransport vom Donnerstagabend hin. Es habe eine größere Versackung gegeben, dieser Schaden sei behoben worden, hieß es auf Nordkurier-Anfrage von der Straßenmeisterei Neubrandenburg.

Mehr zum Thema: Schwerlaster repariert – Rostocker Straße freigegeben

Entsprechend seien auch die Warnschilder bei der Kreuzung vom Friedrich-Engels-Ring zur Rostocker Straße in Richtung Waren und Stavenhagen wieder entfernt worden. Das Tempo der Straßenmeisterei war in diesem Fall quasi „schneller als die Polizei erlaubt”. Die war in den Morgenstunden am Freitag noch davon ausgegangen, dass sich die Straßenmeisterei die Schäden in den kommenden Tagen nach und nach beheben würde.

Kein Gefahr für den Verkehr

So blieben als letzte Überbleibsel des am Donnerstagabend liegen gebliebenen 130 Tonnen schweren Transporters nur noch ein paar Asphaltrisse, die Kennern der sonstigen Straßenzustände kaum auffallen dürften. Verkehrsgefährdend seien sie auch nicht, hieß es von der Straßenmeisterei. Die Rechnung für die Arbeiten gehe an den Halter beziehungsweise dessen Versicherung, der Fall werde wie ein ganz normaler Unfall behandelt.

Lesen Sie auch: Schwertransport blockiert Verkehr in Neubrandenburg

Beim Schwerlasttransport waren am Donnerstagabend Hydraulikschläuche geplatzt. Bis in die Morgenstunden war der Abzweig gesperrt, ehe der Schwerlaster weiterfahren konnte.

zur Homepage