TOTE TIERE

Scheune brennt komplett ab

In Burg Stargard ist am frühen Freitagmorgen eine große Scheune komplett abgebrannt. Nicht alle Tiere konnten gerettet werden.
Tim Prahle Tim Prahle
Das Feuer breitete sich rasch in der Scheune aus.
Das Feuer breitete sich rasch in der Scheune aus. Privat
Burg Stargard.

Die große Scheune, die im Burg Stargarder Ortsteil Loitz am frühen Freitagmorgen in Brand geriet, ist vollständig abgebrannt. Um 6.15 Uhr sei der Notruf eingegangen, teilte die Polizei mit. Die freiwilligen Feuerwehren Burg Stargard, Dewitz, Lindetal und Rowa-Groß Nemerow bekämpften die Flammen.

Wieso das rund 500 Quadratmeter große Stallgebäude in Flammen aufging, werde zurzeit noch ermittelt, so die Polizei. Nach derzeitigem Kenntnisstand ist ein Gaskocher die Ursache gewesen. Es soll vor dem Brand einen lauten Knall gegeben haben.

Wohnhaus brannte nicht ab

„Als wir eintrafen, hat die eine Seite schon komplett gebrannt, und innerhalb von Minuten ist das Feuer auf die andere Seite rübergegangen“, sagte Burg Stargards Ortswehrführer Frank Dielenberg. Holz und Stroh hätten die Brandbekämpfung sehr schwierig gestaltet.

Das Wohnhaus, das in nur fünf Metern Entfernung stand, sei jedoch nicht gefährdet gewesen, so Dielenberg. Die Bewohner konnten sich selbst befreien, ein Übergreifen der Flammen wurde abgewendet. Doch in der Scheune selbst habe sich ein Schlafraum gefunden. Glücklicherweise auf der Seite, die zunächst nicht brannte. „Die ältere Dame hatte sich bereits nach draußen gerettet, als wir da waren“, sagte der Mann von der Feuerwehr, die rund sechs Stunden im Einsatz war und noch bis zum Abend Brandwache hielt.

Einige Tiere überlebten nicht

Des Weiteren waren in der Scheune noch 21 Hühner, neun Kaninchen und drei Katzen untergebracht. Sicher gerettet werden konnten nur die Hühner. „Kann sein, dass die Katzen es noch geschafft haben“, so Dielenberg. Die Kaninchen überlebten den Brand hingegen nicht. Deren Stall befand sich dort, wo das Feuer als erstes entflammte. „Wir hatten da keine Chance“, sagt Burg Stargards Ortswehrführer.

Die Polizei beziffert den Gesamtschaden auf rund 90.000 Euro. Die Beamten hätten zudem eine Strafanzeige wegen fahrlässiger Brandstiftung aufgenommen.

zur Homepage