Brandstifter ermittelt
Schüler steckte aus Frust Briefkasten der Schule an

Der Briefkasten der Lea-Toll-Förderschule in der Altentreptower Poststraße war in Brand gesteckt worden.
Der Briefkasten der Lea-Toll-Förderschule in der Altentreptower Poststraße war in Brand gesteckt worden.

Die Staatsanwaltschaft Neubrandenburg wird entscheiden, wie es im Fall der Brandstiftung durch einen Schüler weitergehen soll.

Der Täter, der den Briefkasten der Lea-Toll-Förderschule in der Altentreptower Poststraße in Brand gesteckt haben soll, ist nach Angaben der Polizei vom Mittwoch ermittelt worden. Am besagten Wochenende vom 1. März bis zum 4. März hatten damals noch unbekannte Täter einen brennenden Nadelzweig durch die Briefkastenöffnung in den Briefkasten gesteckt, wodurch die darin befindliche Post in Brand geraten sind. Durch das Feuer wurden der Briefkasten und die Eingangstür beschädigt.

Die Beamten der Kriminalkommissariatsaußenstelle Malchin mit Sitz in Altentreptow hatten unmittelbar nach der Tat die Ermittlungen aufgenommen. „Während der Ermittlungen wurde deutlich, dass es sich strafrechtlich um eine Sachbeschädigung durch Feuer handelt, da die Menge des brennbaren Materials innerhalb des Briefkastens nicht ausreichte, um den Briefkasten, die Tür, bzw. das Schulgebäude in Brand zu setzen”, heißt es jetzt seitens der Polizei. Als Tatverdächtiger sei ein Jugendlicher ermittelt worden, der die angegriffene Schule in der Poststraße besucht. „Es wird derzeit davon ausgegangen, dass der Schüler aus Frust der Schule bzw. den Lehrern gegenüber gehandelt hat”, heißt es.

Die Ermittler warten nach eigenen Angaben derzeit noch auf die Untersuchungsergebnisse der Spuren aus dem Landeskriminalamt MV. Wenn diese vorliegen würden, werde das Verfahren zur weiteren Entscheidung an die Staatsanwaltschaft Neubrandenburg abgegeben.