NOMINIERUNG

Seenplatten-AfD stellt sich für Landtagswahl 2021 auf

Die AfD hat ihre Kandidaten aus der Seenplatte für die Landtagswahl 2021 nominiert. Einer der sechs Männer macht sich besonders große Hoffnungen auf ein Mandat.
Mit diesen Direktkandidaten zieht die AfD in der Seenplatte in den Landtagswahlkampf (v. l. n. r.): Horst Förster, Peter
Mit diesen Direktkandidaten zieht die AfD in der Seenplatte in den Landtagswahlkampf (v. l. n. r.): Horst Förster, Peter Fink, Andreas Rösler, Thomas de Jesus Fernandes, Robert Schnell und Engelhardt Kelm.
Demmin.

Nun hat auch der AfD-Kreisverband in der Mecklenburgischen Seenplatte seine Kandidaten für die Landtagswahl 2021 aufgestellt. In den beiden Neubrandenburger Wahlkreisen treten die derzeitigen Stadtvertreter Robert Schnell und Peter Fink als Direktkandidaten an. Das geht aus einem Facebook-Post des Burg Stargarder Stadtvertreters und Kreistagsmitglieds Andreas Rösler hervor.

Rösler selbst tritt in dem „begehrten” Wahlkreis 22 an. So hatte er den Wahlbereich, der die Ämter Penzlin, Neverin, Stargarder Land, Friedland und Woldegk umfasst im Vorfeld genannt. Der Grund: Nur knapp hatte Rösler bei der vergangen Landtagswahl gegen den amtierenden Innenminister Lorenz Caffier (CDU) verloren. Caffier selbst tritt nicht erneut an, prominenter CDU-Kandidat in dem Wahlkreis ist Seenplatte-Kreistagspräsident Thomas Diener. „Dieses Mal holen wir den Wahlkreis!”, schrieb Rösler selbstbewusst.

In Altentreptow, Stavenhagen und Malchin sieht sich Engelhardt Kelm aus Neukalen mit dem bereits nominierten SPD-Fraktionschef im Landtag, Thomas Krüger, einem bekannten Landespolitiker gegenüber.

Im Wahlkreis 20 (Waren, Malchow, Röbel) geht der Landtagsabgeordnete Thomas de Jesus Fernandes für die AfD auf Stimmenfang, sein Landtagskollege Horst Förster versucht es im Wahlkreis 22, der Neustrelitz, die Feldberger Seenlandschaft und die Kleinseenplatte umfasst.

 

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Demmin

Kommende Events in Demmin (Anzeige)

zur Homepage

Kommentare (5)

Wenn man schon keine Lust auf eine Berichterstattung hat, sollte man sich nicht aus einem "Facebook-Post" etwas zusammenreimen. Völlig verschwiegen wird, daß die Kandidatur des hier abgefeierten Politdarstellers Rösler (ehemaliges Landesvorstandsmitglied und stellv. Landesvorsitzender der Jungen Union Mecklenburg-Vorpommern) die geringste Unterstützung bei den Stimmberechtigten fand.

[Werter Herr Brunner, was empfinden Sie als "zusammengereimt"? Kollege Prahle hat die Kandidaturen erst einmal vermeldet, eine tiefergehende Vorstellung folgt. Und wenn Sie so freundlich wären und uns erklären könnten, wie die Kandidatur "die geringste Unterstützung bei den Stimmberechtigten" gefunden haben soll, der Kandidat aber ja aufgestellt worden ist. Vielen Dank – die Red.]

Auch die Direktkandidaten für Neubrandenburg dürften chancenlos sein und werden eine Absicherung durch Listenplätze benötigen.

für den traurigen Einblick in die Interna.

🙈🙊🙉

die gesamte braune Leitkultur einträchtig versammelt.

Die AfD ist ja bei uns nun Volkspartei und hat gute Aussichten stärkste Kraft zu werden. Es ist gut da mehr über die Leute zu erfahren und ihr Programm.

Mindestens die Hälfte vom Volk fehlt. Alles nur männliche Kandidaten. Unter Volkspartei verstehe ich etwas anderes.