In einem Wohnblock in Fünfeichen hatte ein Mann seine Nachbarin mit einem Messer bedroht.
In einem Wohnblock in Fünfeichen hatte ein Mann seine Nachbarin mit einem Messer bedroht. Felix Gadewolz
Das Sondereinsatzkommando stürmte die Wohnung und hinderte den Mann an der Flucht.
Das Sondereinsatzkommando stürmte die Wohnung und hinderte den Mann an der Flucht. Felix Gadewolz
Fünfeichen

▶ SEK stürmt Wohnung – Mann war schon früher auffällig

Der am Donnerstagabend von einem Sondereinsatzkommando geschnappte 28-Jährige in Neubrandenburg-Fünfeichen hatte schon öfter seine Nachbarn bedroht.
Neubrandenburg

„Hier spricht die Polizei! Öffnen Sie die Tür!” Diese lautstarke Ansprache durch ein Sondereinsatzkommando (SEK) erfuhr am Donnerstagabend ein 28 Jahre alter Mann in Neubrandenburg. In einem Wohnblock im Stadtteil Fünfeichen soll der Verdächtige der Polizei zufolge seine Nachbarin mit einem Messer bedroht haben, die daraufhin die Beamten gerufen hatte.

Mehr zum Thema: Frau mit Messer bedroht – SEK-Einsatz in Fünfeichen

[Video]

Der 28-Jährige ist nach Nordkurier-Informationen in den vergangenen Monaten öfter auffällig geworden. Immer wieder sei es zu Bedrohungssituationen gegenüber Nachbarn gekommen, berichteten Anwohner dem Nordkurier. Er lebe zurückgezogen, hatte kaum Kontakt zu anderen – und wenn, dann sei er ausfallend geworden.

Flucht durchs Küchenfenster vereitelt

Der Mann sei kein Unbekannter, das bestätigt auch die Polizei. Er ist bereits mehrfach in Erscheinung getreten. Damit begründe man auch den Einsatz vom Sondereinsatzkommando (SEK), so ein Sprecher vor Ort.

Im Rahmen des Zugriffs wurde auf der Rückseite der betroffenen Wohnung eine Fensterscheibe eingeschlagen. Der Verdächtige hielt sich in der Küche auf der Vorderseite auf. Offenbar wollte er durch das Küchenfenster die Flucht ergreifen. Spezialkräfte hatten ihn daran schließlich gehindert.

zur Homepage