Der verdächtige, dessen Bild in den sozialen Netzwerken kursierte soll unter anderem eine 16-Jährige in einem Neubra
Der verdächtige, dessen Bild in den sozialen Netzwerken kursierte soll unter anderem eine 16-Jährige in einem Neubrandenburger Stadtbus belästigt haben. Henning Stallmeyer
Polizei-Ermittlungen

Sexuelle Belästigung im Stadtbus – Anzeige von 16-Jähriger

Zu dem Verdacht der sexuellen Belästigung hat die Polizei ihre Angaben nun konkretisiert. Der 25-jährige Tatverdächtige soll unter anderem eine Jugendliche im Neubrandenburger Bus belästigt und angefasst haben.
Neubrandenburg

Eine 16 Jahre alte Jugendliche ist im Neubrandenburger Stadtbus offenbar sexuell belästigt worden. Am 11. August habe sie den Vorfall angezeigt, wie die Polizei auf Nordkurier-Nachfrage mitteilte. Es ist einer von zwei konkreten Fällen, bei denen die Polizei einen 25-jährigen Ukrainer verdächtigt.

Mehr zum Thema: Sexuelle Belästigung von Kindern? Polizei reagiert auf Facebook-Hetze

Gegen den Mann hatte auf Facebook am Wochenende eine regelrechte Hetzjagd stattgefunden. Eine Warnung und ein Bild von dem jungen Mann wurden auf den Plattformen übers Wochenende mehr als 1000 Mal geteilt. Das hatte die Polizei zum Anlass genommen, am Montag selbst Informationen zu dem Tatverdächtigen bekannt zu geben. Darin hieß es außerdem, dass auch der Vorwurf bekannt sei, dass der Mann Kinder sexuell belästigt haben soll, diesbezüglich aber noch keine Anzeigen vorlägen.

Auch 46-Jährige zeigt Mann an

Die Anzeige der 16-Jährigen ging bei der Polizei bereits vor der Veröffentlichung des Facebook-Beitrages ein. Ein zweite sei erst aufgrund des Facebook-Beitrages gemacht worden, hieß es von der Polizei weiter. Eine 46 Jahre alte Frau aus Friedland habe den Mann wegen sexueller Belästigung angezeigt, nachdem sie den Beitrag gesehen hatte.

„Beide Anzeigen sind also noch ganz frisch und somit haben die Ermittlungen gerade erst begonnen und laufen”, teilte eine Sprecherin mit. Die Polizei ermittele aber auch gegen den Verfasser des Facebook-Beitrags, werfen ihm üble Nachrede und die Verletzung von Persönlichkeitsrechten vor, wie es in einer polizeilichen Stellungnahme bereits am Montagmittag hieß.

zur Homepage