BUNDESWEHR-ÜBUNG

▶ So lief die Geiselbefreiung über der Seenplatte ab

Seit Wochen ist der Flughafen Trollenhagen fest in der Hand des Kommandos Spezialkräfte (KSK). Am Sonntag startete das dritte, das schwierigste Szenario.
So authentisch wir möglich werden die Fähigkeiten der Spezialeinheit derzeit in Trollenhagen auf die Probe gestellt.
So authentisch wir möglich werden die Fähigkeiten der Spezialeinheit derzeit in Trollenhagen auf die Probe gestellt. Felix Gadewolz
Auch der Spezialhundezug gehört zum KSK. Hund „Gustav” zeigt, was er gelernt hat.
Auch der Spezialhundezug gehört zum KSK. Hund „Gustav” zeigt, was er gelernt hat. Tim Prahle
Exakt 423 Teilnehmer nehmen an der mehrwöchigen Übung teil.
Exakt 423 Teilnehmer nehmen an der mehrwöchigen Übung teil. Felix Gadewolz
Das Kommando Spezialkräfte nutzte die Übung am Sonntag auch, um sich, seine Fähigkeiten und die Ausrüstung zu präsentieren.
Das Kommando Spezialkräfte nutzte die Übung am Sonntag auch, um sich, seine Fähigkeiten und die Ausrüstung zu präsentieren. Felix Gadewolz
Lautlos und normalerweise nachts sind die Fallschirmjäger im Einsatz.
Lautlos und normalerweise nachts sind die Fallschirmjäger im Einsatz. Felix Gadewolz
Das zuletzt von mehreren Skandalen erschütterte KSK nutzte die Gelegenheit auch, um sich gut und transparent zu präs
Das zuletzt von mehreren Skandalen erschütterte KSK nutzte die Gelegenheit auch, um sich gut und transparent zu präsentieren. Felix Gadewolz
Allein fünf Mehrzweckhubschrauber des Typs NH 90 sind in Trollenhagen im Einsatz.
Allein fünf Mehrzweckhubschrauber des Typs NH 90 sind in Trollenhagen im Einsatz. Felix Gadewolz
Ein A400M in Trollenhagen, aufgenommen am Sonntagabend in Trollenhagen. ZVG Fam. Bartsch
Trollenhagen ·

In einer komplexen Übung trainiert das Kommando Spezialkräfte (KSK) aktuell die Geiselbefreiung deutscher Staatsbürger im Ausland. „Black Star” nennt sich diese Übung, die aus insgesamt drei Szenarien besteht, bei denen die Bundeswehr seit Wochen vom Fliegerhorst Trollenhagen aus den Ernstfall probt. Am Sonntag startete das dritte, wohl schwierigste Szenario.

Mehr lesen: ▶ So erleben Leser die Bundeswehr-Übung in Trollenhagen

Die Übung erfordert nicht nur das gesamte Können der gut ausgebildeten Spezialkräfte, sondern auch einen gehörigen Organisationsaufwand, wie der Chef des Stabes, ein Oberstleutnant erklärte. Aus Sicherheitsgründen nennt das KSK keine Namen, achtet bei öffentlichen Terminen darauf, dass die Soldaten nur maskiert gefilmt oder fotografiert werden.

200 Tonnen Material und 2,5 Tonnen Munition geliefert

Die große Herausforderung bei der Geiselbefreiung sei die ressortübergreifende Organisation aller möglichen Sicherheitsbehörden, wie etwa dem Bundeskriminalamt, zuvorderst aber die Zusammenarbeit der einzelnen Verbände, die das KSK unterstützen. Etwa Fallschirmjäger, Sanitäter und Unterstützungskräfte, um nur einige wenige zu nennen.

Mehr lesen: ▶ Darum kreisen Bundeswehr-Flieger über der Seenplatte

Beim Fliegerhorst steht das Herzstück der Übung, die „Forward Operation Base” (FOS). Hier laufen die Planungen, Strategien und Erkenntnisse zusammen, von hier aus startet der mögliche Einsatz zu Geiselbefreiung. Die gesamte Woche waren die Hauptkräfte aus dem baden-württembergischen Calw, wo die Spezialeinheit stationiert ist, in den Nordosten geflogen worden. Bereits vorher kamen etwa 200 Tonnen Material und 2,5 Tonnen Munition.

Flugzeuge kreisen seit Tagen über der Seenplatte

„Um 9 Uhr kam die Weisung des Krisenstabs”, erläuterte der Chef des Stabes den Medienvertretern am Sonntag den Beginn des dritten Szenarios. In ruhiger Eile seien die Übungsteilnehmer seither dabei, etwa über Aufklärungsflüge, Informationen zu sammeln, um innerhalb weniger Tage die Geisel zu befreien. In den zwei vorangegangenen Szenarien waren die Geiseln in der Nähe von Burg (Brandenburg) und Altengrabow (Sachsen-Anhalt) befreit worden.Die Übung und der zunehmende Verkehr am Himmel hatte in der Neubrandenburger Region die vergangenen Tage ordentlich Aufmerksamkeit erregt. Die eingesetzten Maschinen wie der Mehrzweckhubschrauber NH 90 sowie die Transportermaschinen vom Typ Transall C-160 und Airbus A400M gaben den Menschen nicht nur Gründe zum Staunen und Rätselraten, sondern auch tolle Fotomotive.

KSK ging durch schwierige Zeit

Das KSK selbst hat unruhige Zeiten hinter sich. Rechtswidrige Vergabeverfahren, die Munitionsaffäre, bei der Soldaten Munition nach Übungen behaltene Munition straffrei zurückgeben konnten und Rechtsextremismusvorfälle zogen unter anderem Ermittlungen des Verteidigungsausschuss nach sich. Die 2. Kompanie wurde 2020 aufgelöst, Mitte Juni sprach sich Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer” öffentlich für den Erhalt des Verbandes aus. Zu dringend würden die einzigartigen militärischen Fähigkeiten der Spezialeinheit gebraucht.

Lesen Sie auch: Luftwaffen-Offizier nimmt Landrat wegen Tiefflügen in die Pflicht

"Wir haben Fehler erkannt und abgestellt. Jetzt wollen und müssen wir den Blick nach vorn richten. Wir haben Aufträge, die wir zu erfüllen haben”, sagte der Chef des Stabes am Rande der Übung.

So wurde Trollenhagen als Standort ausgewählt

Und nach all den Vorwürfen der Vergangenheit waren die Verantwortlichen besonders bemüht am extra eingerichtete Medientag transparent durch die Übung zu führen. Detailgetreu wurden etwa die elf an der Übung beteiligten Kommandokräfte vorgestellt. Denn die Übung, ausgehend vom Fliegerhorst Trollenhagen, solle nach einem anstrengenden Jahr auch einen Startpunkt zurück in die Normalität setzen, ließ der Chef des Stabes wissen.

[Video]

Für den Standort Trollenhagen sprachen dafür neben der Verfügbarkeit auch die Kapazitäten und die guten Rahmenbedingungen. Generell hat es die Region einigen Soldaten wohl angetan. „Einige überlegen schon, hier künftig Urlaub zu machen”, sagte der Chef des Stabes dem Nordkurier. Auch darüber hinaus seien die Menschen in Neubrandenburg und der Region den Soldaten sehr freundlich und offen begegnet, hob er lobend hervor.

Mehr lesen: Kampfjets donnern über MV

Im Rahmen des nationalen Risiko-und Krisenmanagements muss sich das KSK ständig zur Befreiung deutscher Staatsbürger im Ausland bereithalten. Die insgesamt vierwöchige Übung, die kommende Woche abgeschlossen wird, ist als Abschluss der Ausbildung des eingesetzten Einheitsverbandes mit einer Zertifizierung verbunden.

Mehr lesen: Letzte deutsche Soldaten aus Afghanistan ausgeflogen

 

 

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Trollenhagen

zur Homepage

Kommentare (7)

"... Geiselbefreiung deutscher Staatskräfte im Ausland."

Ist das sowas wie ein Flugzeugtransporter?

Wortschöpfungen ala Nordkurier.

Ich dachte dazu dient der ganze Rummel hier schon. Staatsauftrag Bilderwerbesendung.

wenn Ungediente über Streitkräfte schreiben.

Ja,😜Zivildienst Leistende Nachttopfschwenker 👍

als es sie noch gab,haben einen wertvollen Dienst in Krankenhäusern, Altenheimen, beim Katastrophenschutz, den Feuerwehren und Rettungsdiensten geleistet. Ich, als Soldat, habe sie immer geachtet, weil sie ihrem Land ebenfalls gedient haben. Wer hier abfällig über "Nachttopfschwenker" spricht, hat keine Ahnung und keine Achtung.

beinhaltet organisierte Personen im Auftrage des Staates handelnd - nicht der Normalo

So ungefähr.

Diplomatie, Industrie und Verflechtungen aus Beiden.