Unsere Themenseiten

:

SPD und CDU lecken ihre Wunden

Um den Chefsessel im Neubrandenburger Rathaus kämpfen Silvio Witt und Torsten Koplin am 15. März in einer Stichwahl. Beide Kandidaten konnten im ersten Wahlgang am Sonntag die meisten Stimmen auf sich vereinen.
Um den Chefsessel im Neubrandenburger Rathaus kämpfen Silvio Witt und Torsten Koplin am 15. März in einer Stichwahl. Beide Kandidaten konnten im ersten Wahlgang am Sonntag die meisten Stimmen auf sich vereinen.
Bernd Wüstneck

Das desaströse Abschneiden ihrer Kandidaten bei der Oberbürgermeisterwahl beschäftigt die großen Volksparteien in Neubrandenburg. Und außerdem erlebt jemand plötzlich Zuspruch, der gar nichts mit der Wahl zu tun hatte.

Silvio Witt hat Pech, weil er den "falschen" Namen trägt. Der Namensvetter des Einzelbewerbers für die Wahl des Oberbürgermeisters in Neubrandenburg, der allen anderen Kandidaten am Sonntag den Rang ablief, kann sich vor Telefonaten kaum retten. "Wahnsinnig viele Menschen rufen bei mir an und wollen mir gratulieren. Denen muss ich dann immer sagen: Leute, ich bin es nicht. Ich heiße nur zufällig genau so."

In den Reihen der SPD und der CDU hingegen herrscht nicht so viel Entspanntheit. Die Sozialdemokraten, deren Kandidat Michael Stieber weniger als fünf Prozent der Stimmen auf sich vereinen konnte, sind "ernüchtert", wie der Vorsitzende des Ortsverbandes, Roman Oppermann, eingesteht. Allerdings, dreht Oppermann den Spieß um, habe es doch die CDU noch viel härter getroffen. "Deren Verluste sind im Vergleich zur OB-Wahl vor sieben Jahren doch viel größer." Bei den Christdemokraten trifft sich am Montagabend der Vorstand des Ortsverbandes, um über mögliche Ursachen für die Niederlage zu beraten.

Weiterführende Links

Kommentare (4)

Bis zum Wahlsonntag war ich mir nicht sicher, wem ich meine Stimme geben sollte. Hatte ich 2008 noch, nach Vergleichen der Vorhaben, den CDU-Kandidaten gewählt, so habe ich dies Jahr vergeblich nach dem Wahlprogramm der Christdemokraten(in) gesucht. Auch vom SPD-Genossen hatte ich nur ne Karte mit dem selbigen als Trommler drauf (inklusive Steckbrief) im Briefkasten. Und nur den zu wählen, der mich am meisten von den Laternen anlacht - nee!!! Schade (für jene Kandidaten), das ganze viele Geld (Nordkurier berichtete) für die Wahlwerbung falsch angelegt. Meine Stimme habe ich jedenfalls jemanden mit einem Wahlprogramm gegeben und er wird am 15.März erneut mein Kreuz bekommen.

Die Aussage von Oppermann zeigt doch gerade deutlichst wie unreflektiert die "etablierten" Parteien agieren, vollkommen entrückt. Und daran zu glauben, das sich die Parteien in "Klausursitzungen" mit der eigentlichen Problematik auseinander setzen..... ich glaube es nicht! Witt wird es schwer haben, sollte er es schaffen. Denn "die Unreflektierten" und deren Klüngel sind nach wie vor da.... Aber warten wir es, wie Witt agiert....wenn er es schafft.

Koplin hat bei seiner Biografie gelogen und nur auf Druck von außen zugegeben, dass er sich den Abschluss dazu gemogelt hat. Dann lässt er sich von Russland auf die Krim einladen, um die Wahl gut zu heißen. Gegen heftige Kritik seiner eigenen Partei und der OSZE. Jemand der von einem Parlament zum anderen reist (Landtag, Kreistag), seine Biografie fälscht und von Russland aushalten lässt, der hat nur eines im Kopf: seine politische Karriere und nicht unsere Stadt!

Beiden Kandidaten meinen Glückwunsch! Mögen wir den besseren wählen! SPD und CDU erreichen zusammen gerade mal 20% der Wähler bzw. tatsächlich 10% der Wahlberechtigten, den Titel Volkspartei sollten sie wohl der Linken überlassen, dramatisch sind wohl die Ergebnisse der FDP, da kennt der Kandidat wahrscheinlich jeden seiner Wähler mit Vornamen. Nicht akzeptabel sind undemokratsche Ansichten, wie hier von R.Schmelter geäußert, Freie Wahlen bedeuten, dass jeder Bürger wählen darf und gewählt werden darf - nicht nur die, welche die Gnade der späten Geburt oder der Geburt westlich der Elbe für sich reklamieren können oder gar Höhere Weihen wie das richtige Parteibuch erhalten haben! SPD und CDU haben in den letzten 24 Jahren den Abstieg Neubrandenburgs in die tiefste provinzielle Bedeutungslosigkeit mitgetragen und haben jetzt die Quittung kassiert!