Beschlussvorlage für Stadtvertreter

:

Spende für Marx-Statue "standortneutral"

Vor einer Lagerhalle der Neubrandenburger Wohnungsgesellschaft mbH Neuwoges liegt das Karl-Marx-Denkmal. Die Stadtvertretung stimmt voraussichtlich am 6. September über die Annahme der Spende ab.
Vor einer Lagerhalle der Neubrandenburger Wohnungsgesellschaft mbH Neuwoges liegt das Karl-Marx-Denkmal. Die Stadtvertretung stimmt voraussichtlich am 6. September über die Annahme der Spende ab.
Stefan Sauer

Mit der fünfstelligen Spende will eine Neubrandenburger Familie eine Entscheidung herbeiführen.

In die Debatte der Neubrandenburger Stadtvertreter über die Annahme einer 10.000-Euro-Spende zur Wiederaufstellung der Karl-Marx-Statue kommt neue Bewegung. Der Hauptausschuss der Stadtvertretung verwies am Donnerstag mit großer Mehrheit eine Beschlussvorlage mit einer neu eingebrachten Drucksache an die Stadtvertretung. Diese sieht laut Bürgermeister Silvio Witt (parteilos) vor, dass die Spende jetzt „standortneutral” erfolgen soll. Die Stadtvertretung stimmt voraussichtlich am 6. September über die Annahme der Spende ab.

Die Wiederaufstellung der Karl-Marx-Statue ist seit Jahren umstritten. Mit der fünfstelligen Spende will eine Neubrandenburger Familie, die anonym bleiben möchte, nun eine Entscheidung herbeiführen. Für Unmut vor allem bei der SPD-Fraktion sorgte allerdings der in der Vorlage für die Spende genannte Standort nahe der Neubrandenburger Regionalbibliothek. Die 2,20 Meter hohe und mehr als eine Tonne schwere Skulptur von Karl Marx (1818-1883) war 2001 wegen statischer Probleme abgebaut und nach erfolgter Reparatur eingelagert worden.

Kommentare (3)

gehoert in das Bild des Stadtcentrum wie unser Hochhaus - wer Marx leugnet, leugnet gute Politik, leugnet Bildung, leugnet Fortschritt, leugnet ges. Weiterentwicklung

und die Familie sollte die 10 Scheine lieber in die nächsten beiden Sommerurlaube 2019 und 2020 investieren. so eine Statue verbreitet negative Energie wie auch die Statue mit der gespaltenen Frau? am Friedrich-Engels-Ring kurz vor der Einfahrt zum Bahnhof. Würde gern der Stadt 10 Scheine spendieren, wenn ich sie denn hätte, damit die Stadt dieses häßliche Teil wegflext oder den Eigentümer jener Fläche per Gerichtsbeschluß zwingt, das olle Teil selbst wegzuflexen. Sonst kommt noch ein handwerklich begabter Hooligan-Rowdy von irgendeinem Bundesliga-Provinzverein und flext das ÜBel-Energie-Teil in ein Nacht-und-Nebel-Aktion einfach mal weg!!

und die Familie sollte die 10 Scheine lieber in die nächsten beiden Sommerurlaube 2019 und 2020 investieren. so eine Statue verbreitet negative Energie wie auch die Statue mit der gespaltenen Frau? am Friedrich-Engels-Ring kurz vor der Einfahrt zum Bahnhof. Würde gern der Stadt 10 Scheine spendieren, wenn ich sie denn hätte, damit die Stadt dieses häßliche Teil wegflext oder den Eigentümer jener Fläche per Gerichtsbeschluß zwingt, das olle Teil selbst wegzuflexen. Sonst kommt noch ein handwerklich begabter Hooligan-Rowdy von irgendeinem Bundesliga-Provinzverein und flext das ÜBel-Energie-Teil in ein Nacht-und-Nebel-Aktion einfach mal weg!!