Die Sperrung an der Kreuzung Neutorstraße/Wartlaustraße soll noch eine Woche länger andauern.
Die Sperrung an der Kreuzung Neutorstraße/Wartlaustraße soll noch eine Woche länger andauern. Simon Voigt
Autofahrer müssen deshalb für die Anfahrt zu einigen Aufgängen einen Umweg in Kauf nehmen.
Autofahrer müssen deshalb für die Anfahrt zu einigen Aufgängen einen Umweg in Kauf nehmen. Simon Voigt
Havarie

Sperrung in Neubrandenburgs Innenstadt dauert länger

Entgegen erster Ankündigungen bleibt ein Teil der Wartlaustraße in Neubrandenburg weiter gesperrt. Eine Fernwärmeleitung verursacht Probleme.
Neubrandenburg

Die Vollsperrung in der Neubrandenburger Innenstadt an der Kreuzung Neutorstraße/Wartlaustraße dauert noch länger an. Man werde wohl noch eine Woche benötigen, teilten die Neubrandenburger Stadtwerke mit.

Suche nach Isolierleck dauert noch an

Bei den Bauarbeiten sei aufgefallen, dass die Isolierung einer Fernwärmeleitung beschädigt sein muss. Doch wo genau der Schaden liegt, konnten die Stadtwerke noch nicht herausfinden, wie sie selbst mitteilen. Nun müsse die Baugrube weiter geöffnet werden. Zu Versorgungseinschränkungen soll es nicht kommen, Anwohner hatten dem Nordkurier allerdings schon von Schwierigkeiten berichtete, an warmes oder heißes Wasser zu kommen.

Umleitung führt über den Boulevard

Die Nummern 10 bis 15 sind wegen der Bauarbeiten nun abgeschnitten, Autofahrer müssen über die Friedländer und die Herbordstraße fahren. Dabei überqueren sie auch die Fußgängerzone der Turmstraße, lediglich Schrittgeschwindigkeit ist dort erlaubt. Seit dem 19. Mai besteht bereits die Sperrung, das Rathaus sprach zunächst ohne weitere Erläuterung von einer Havarie.

Lesen Sie auch: Baubeginn in Neubrandenburger Innenstadt - ein Jahr Vollsperrung?

Die Stadtwerke verlegen in der Neutorstraße derzeit Leitungen für den Büro- und Wohnkomplex der am Neuen Tor entsteht.

 

zur Homepage