POLIZEIEINSATZ

Staatsanwaltschaft ermittelt nach Schuss auf Einbrecher

Nach dem tödlichen Schuss auf einen Einbrecher ermittelt nun die Staatsanwaltschaft. Ein Polizeigewerkschafter verteidigt das Verhalten des Polizisten.
Rot-weiße Absperrbänder am Tatort: In der Neubrandenburger Oststadt hat ein Polizist einen Einbrecher erschossen, der mit zwei Komplizen in einem Kiosk am Juri-Gagarin-Ring eingebrochen war.
Rot-weiße Absperrbänder am Tatort: In der Neubrandenburger Oststadt hat ein Polizist einen Einbrecher erschossen, der mit zwei Komplizen in einem Kiosk am Juri-Gagarin-Ring eingebrochen war. Felix Gadewolz
Neubrandenburg.

Nachdem in der Nacht zu Donnerstag in Neubrandenburg ein Polizist auf einen Einbrecher geschossen hat, ermittelt nun die Staatsanwaltschaft in dem Fall. Dies ist Routine, wenn ein Polizist seine Waffe gegen Menschen richtet. Der 27-jährige Einbrecher wurde im Oberkörper getroffen und ist noch in der Nacht an seinen Verletzungen gestorben.

In unmittelbarer Nachbarschaft des Tatortes befinden sich die Räume eines Logistikzentrums der Nordkurier-Mediengruppe. „Wir kamen, als wir nachts mit der Briefsortierung beginnen wollten, nicht auf gewohntem Weg in die Büros”, so ein Nordkurier-Zusteller. Überall hätten sich Polizisten zu schaffen gemacht, der Platz war mit rot-weißen Bändern abgesperrt.

Eine Passantin hatte die Polizei gegen 0.23 Uhr angerufen, weil sie sah, wie sich drei Männer Zugang zu dem Döner-Imbiss verschafften. Daraufhin rückten mehrere Streifenwagen an. Die Beamten sollen die Tatverdächtigen aufgefordert haben, den Imbiss zu verlassen. Dabei habe ein Beamter seine Pistole eingesetzt. „Nach bisherigen Erkenntnissen wurde ein Schuss abgefeuert”, sagte eine Sprecherin der Polizei.

Verhör am Freitag

Die zwei Tatverdächtigen im Alter von 27 und 40 Jahren wurden festgenommen. Gegen sie wird nun wegen des Verdachts des Einbruchdiebstahles ermittelt, die Vernehmungen der beiden mutmaßlichen Einbrecher dauert an.

Der Polizist, der geschossen hat, befindet nach Informationen des Nordkuriers in medizinischer Behandlung und galt am Donnerstag als nicht vernehmungsfähig. Er soll am Freitag verhört werden.

Der Kreisgruppenvorsitzender der Gewerkschaft der Polizei in Neubrandenburg, Andreas Wegner, sagte dem Nordkurier, er gehe davon aus, dass sich der Beamte richtig verhalten habe. Laut dem Sicherheits- und Ordnungsgesetz in Mecklenburg-Vorpommern ist der Gebrauch von Schusswaffen durch Polizeibeamte statthaft, um „eine gegenwärtige Gefahr für Leib und Leben abzuwehren”.

Caffier: Polizeilicher Schusswaffengebrauch ist immer Ultima Ratio

Der Schusswaffengebrauch stelle "immer die Ultima Ratio in für Polizeibeamte denkbar schwierigsten Situationen dar", erklärte Innenminister Lorenz Caffier am Donnerstagnachmittag. "Die genauen Umstände des Einsatzes der Schusswaffe in Neubrandenburg im Rahmen des polizeilichen Einsatzes bei der Festnahme der Einbrecher werden nun intensiv ermittelt und restlos aufgeklärt. Solange gilt selbstverständlich auch für Polizeibeamte die Unschuldsvermutung.“

Polizisten würden auf derartige Stressituationen in der Aus- und Fortbildung vorbereitet. "Unsere Polizistinnen und Polizisten müssen in Sekundenbruchteilen die schwerwiegende Entscheidung treffen, ob sie die Schusswaffe einsetzen", sagte der Innenminister weiter. "Dabei ist der Einsatz der Schusswaffe für die Polizistinnen und Polizisten mental äußerst belastend, wird aber immer wieder trainiert.“

Die Beamten des Polizeihauptreviers in Neubrandenburg haben im Jahr 2017 insgesamt 16 Mal ihre Schusswaffen eingesetzt. In allen Fällen allerdings nicht aus Notwehr – sondern gegen Tiere.

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Neubrandenburg

Kommende Events in Neubrandenburg (Anzeige)

zur Homepage

Kommentare (5)

Die Ermittlungen zum Vorfall in Neubrandenburg laufen noch, da hängt sich mal wieder die Gewerkschaft GdP gleich rein und sagt, das der Polizist sich richtig verhalten hat. Wow! Ist die GdP neuerdings mit allwissenden Hellsehern beglückt, oder will man gleich wieder Kritik an der Polizei im Keim ersticken - Kritik kann weder Polizei noch deren Sprachrohr GdP ertragen, die GdP geht sogar noch weiter und leugnet Polizeigewalt in jeder Hinsicht ab. Möchte mal wissen was für eine Rechtsstaatsauffassung die GdP denn vertritt - offenbar eine an der Realität vorbeigehende. Woher will man wissen ob sich der Polizist sich korrekt verhalten hat - Ohhh nein nach GdP Pamphleten gibt es ja keine Polizeigewalt. Furchtbar wie sich diese Gewerkschaft aufführt!

Er gehe davon aus, wird GdP-Sprecher zitiert. Das ist eine Vermutung.

Ach hören Sie mir auf, für die GdP steht doch alles im Vorraus schon fest - das wird wie immer auf Notwehr rauslaufen.

Wie ich heute wieder lesen konnte,wurde der Schusswaffengebrauch in der heutigen Ausgabe seitenlang abgehandelt. Gleichzeitig wurde berichtet,dass Angehörige/Freunde auf der Polizeiwache aggressiv die Freilassung aus dem Gewahrsam forderten. Das alles lässt die Vermutung zu,dass die gestellten Einbrecher eben nicht einfache Diebe waren und ist auch verwunderlich,dass so eine große Menge an Bargeld sichergestellt worden ist. Kein PVB,zieht aus Spaß seine Waffe und feuert sie ohne Grund ab. Deshalb sollte sich auch die Presse mit Mutmaßungen zurück halten,den für den PVB ist es nicht leicht zu verarbeiten,dass ein Mensch getötet wurde. Auf die Kommentare,will ich hier nicht eingehen,denn diese wurden von Personen geschrieben,die noch nie in solch einer Lage waren. Ich wünsche dem PVB viel Kraft,dass er das Ereignis gut verarbeiten kann.

Wie ich heute wieder lesen konnte,wurde der Schusswaffengebrauch in der heutigen Ausgabe seitenlang abgehandelt. Gleichzeitig wurde berichtet,dass Angehörige/Freunde auf der Polizeiwache aggressiv die Freilassung aus dem Gewahrsam forderten. Das alles lässt die Vermutung zu,dass die gestellten Einbrecher eben nicht einfache Diebe waren und ist auch verwunderlich,dass so eine große Menge an Bargeld sichergestellt worden ist. Kein PVB,zieht aus Spaß seine Waffe und feuert sie ohne Grund ab. Deshalb sollte sich auch die Presse mit Mutmaßungen zurück halten,den für den PVB ist es nicht leicht zu verarbeiten,dass ein Mensch getötet wurde. Auf die Kommentare,will ich hier nicht eingehen,denn diese wurden von Personen geschrieben,die noch nie in solch einer Lage waren. Ich wünsche dem PVB viel Kraft,dass er das Ereignis gut verarbeiten kann.