UNWETTER

▶ Starkregen-Schauer geht über Neubrandenburg nieder (mit Video)

Schwülwarmes Wetter in Mecklenburg-Vorpommern hat auch am Dienstag zu Gewittern geführt – auch über Neubrandenburg ging zeitweise die Welt unter.
Nordkurier Nordkurier
In Neubrandenburg regnete es zeitweise äußerst heftig.
In Neubrandenburg regnete es zeitweise äußerst heftig. Nordkurier
Der DWD warnte am Dienstagnachmittag (hier ein Foto von 16 Uhr) in wechselnden Landesteilen vor teils schweren Unwettern.
Der DWD warnte am Dienstagnachmittag (hier ein Foto von 16 Uhr) in wechselnden Landesteilen vor teils schweren Unwettern. Screenshot DWD-WarnWetter-App
Neubrandenburg.

Nachdem es am Montag vornehmlich im westlichen Mecklenburg und an der Seenplatte Unwetter gegeben hatte, haben sich die Gewitter mit starken Regenfällen am Dienstag in den östlichen Landesteil und bis nach Vorpommern vorgearbeitet. In Neubrandenburg regnete es gegen 15:40 Uhr so heftig, dass zeitweise Straßen unter Wasser standen. An einer Messstation in Trollenhagen wurden binnen weniger Minuten Regenfälle von 22 Litern pro Quadratmeter registriert. Über Schäden wurde zunächst nichts bekannt.

Auch für andere Regionen Mecklenburg-Vorpommerns galt am Dienstagnachmittag zeitweise eine amtliche Unwetter-Warnung vor Gewittern mit starken Regenfällen. Noch bis in die Abendstunden ist in wechselnden Landesteilen mit starken Gewittern zu rechnen. Für die kommenden Tage sieht es laut Prognose dann wieder relativ freundlich aus – und das beste: Es ist nicht mehr ganz so schwül.

Erst vor wenigen Wochen hatten nach einem starken Gewitter über Neubrandenburg schon einmal etliche Straßen unter Wasser gestanden.

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Neubrandenburg

zur Homepage

Kommentare (1)

Das war ein Harmloser Schauer. Aber die Stadt ist so runter gewirtschaftet und zu betoniert das sie damit nicht mehr klar kommt.