Im alten Gefängnis findet am Dienstag ein Tag der offenen Tür statt. Die Schmierereien wurden auf der Zufahrstra&szl
Im alten Gefängnis findet am Dienstag ein Tag der offenen Tür statt. Die Schmierereien wurden auf der Zufahrstraße sowie an Pavillons gefunden. Bernd Wüstneck
Vandalismus

Stasi-Gefängnis in Neubrandenburg mit Parolen beschmiert

„Vergessen ist Verrat” prangt unter anderem als Schriftzug auf der Zufahrtsstraße zur alten JVA. Unbekannte haben mehrere Graffiti auf dem Gefängnisgelände geschmiert.
Neubrandenburg

Auf dem Gelände der ehemaligen Justizvollzugsanstalt (JVA) in Neubrandenburg sind mehrere Graffitis in blauer Farbe geschmiert worden. Laut der Polizei haben Sicherheitskräfte am Dienstagmorgen gegen 4.30 Uhr die Schmierereien entdeckt. Dabei handelt es sich um Schriftzüge mit den Sprüchen "„Wir klagen an”, „Vergessen ist Verrat” und „Abriss ist Verrat”.

Lesen Sie auch: Anmeldung für Führungen durch den Ex-Stasiknast gestoppt

Es entstand ein Schaden von rund 3000 Euro. Außerdem war auf einem Zeltpavillon, die vor der JVA stehen, der Schriftzug „Abriss ist Verrat” und „Wir vergessen nicht” aufgetragen. Die Pavillons stehen dort, weil am Dienstag ein Tag der offenen Tür im alten Gefängnis organisiert wird.

Hintergrund der Veranstaltung ist die Diskussion über eine Nachnutzung des Geländes. Zur Debatte steht ein Abriss, um Platz für Wohnungsbau zu schaffen, oder ein Umbau zu einer Gedenkstätte. In dem Gefängnis wurden unter anderem politische Häftlinge in der ehemaligen DDR gefangen gehalten.

Auch interessant: Kommunikationschef von Nord Stream 2 war Stasi-Spitzel

Die Polizei sucht nun nach den Tätern. Sie grenzen den Tatzeitraum zwischen Montagabend 18.30 Uhr und Dienstagmorgen 4.30 Uhr ein. Wer verdächtige Personen im Bereich der ehemaligen JVA im genannten Zeitraum beobachtet hat oder sonstige Hinweise zu möglichen Verdächtigen geben kann, wird gebeten, sich an das Polizeihauptrevier Neubrandenburg unter der Telefonnummer 0395-55825224 zu wenden.

 

zur Homepage