WETTER

▶ Sturm zieht über Neubrandenburg

Sturmtief „Eugen” ist am Mittwoch über die Mecklenburgische Seenplatte und Vorpommern-Greifswald gezogen. Nenneswerte Schäden blieben offenbar aus.
Am 5. Mai 2021 zog Tier „Eugen” über die Region und ließ es stürmen. Blick auf die Innenstand von
Am 5. Mai 2021 zog Tier „Eugen” über die Region und ließ es stürmen. Blick auf die Innenstand von Neubrandenburg mit Marienkirche und Tollensesee vom HKB-Turm in der Innenstadt. Foto: Simon Voigt Simon Voigt
Blick vom HKB-Turm in Neubrandenburg nach Norden auf den Datzeberg.
Blick vom HKB-Turm in Neubrandenburg nach Norden auf den Datzeberg. Simon Voigt
Endlich mal was los! Surfer nutzen das stürmische Wetter am Mittwoch für eine Ausfahrt auf dem Tollensesee.
Endlich mal was los! Surfer nutzen das stürmische Wetter am Mittwoch für eine Ausfahrt auf dem Tollensesee. Simon Voigt
Neubrandenburg ·

Mit heftigen Windböen im Gepäck ist am Mittwoch Sturmtief „Eugen” über Mecklenburg-Vorpommern gezogen. Auch über der Mecklenburgischen Seenplatte und Vorpommern-Greifswald wehte kräftiger Wind. Zu nennenswerten Schäden war es aber offenbar nicht gekommen. bis 20 Uhr hatte es keine Einsätze wegen des Sturms gegeben, teilte ein Sprecher des Polizeipräsidiums Neubrandenburg mit.

Am Nachmittag gab es jedoch eine Warnung für Autofahrer auf der Autobahn 20: Dort hatte ein Sandsturm für schlechte Sicht gesorgt. Der Sand war von umliegenden Feldern aufgewirbelt worden. Weiter südlich wehte „Eugen” deutlich kräftiger. So musste die Feuerwehr bei Templin mehrfach wegen umgekippter Bäume ausrücken.

[Video]

Am Mittwochabend flachte der Wind langsam ab und es wurde ruhiger. Die Wetteraussichten sehen nach einem kalten Wochenstart nun einen Temperatursprung zum Wochenende vor.

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Neubrandenburg

zur Homepage