Gewalt im Center
Syrer in Neubrandenburg zusammengeschlagen

Nach dem Angriff in Neubrandenburg klagte der 21-Jährige über mit Schmerzen und wurde zur ärztlichen Behandlung ins Klinikum gebracht. 
Nach dem Angriff in Neubrandenburg klagte der 21-Jährige über mit Schmerzen und wurde zur ärztlichen Behandlung ins Klinikum gebracht.
Felix Gadewolz

Passanten verhinderten durch ihr Einschreiten vermutlich Schlimmeres. Mitten in einem belebten Einkaufszentrum Neubrandenburgs wurde ein junger Mann Opfer einer Gewalttat. Selbst als er am Boden lag, traten die Angreifer noch auf ihn ein.

Im Neubrandenburger Marktplatz-Center ist ein junger Syrer aus einer Gruppe von Landsmännern heraus angegriffen und verletzt worden. Zum Zeitpunkt der Attacke am Montagabend befand sich der 21-Jährige in der ersten Etage vor der Filiale eines Elektronikmarkts, wie die Polizei am Dienstag mitteilte.

Nach bisherigen Erkenntnissen wurde der junge Mann von zwei Tätern aus einer rund zehnköpfigen Gruppe heraus angegriffen. Als der 21-Jährige zu Boden ging, traten die Angreifer noch mehrfach auf ihn ein. Erst als Passanten eingriffen, ließen die Täter von ihrem Opfer ab und flüchteten zu Fuß in unbekannte Richtung. Der 21-Jährige klagte über Schmerzen und wurde zur ärztlichen Behandlung ins Klinikum Neubrandenburg gebracht.

Beamte des Kriminalkommissariats Neubrandenburg ermitteln jetzt wegen gefährlicher Körperverletzung. Sie suchen Zeugen, die sachdienliche Angaben beispielsweise zu der etwa zehnköpfigen Personengruppe oder den beiden Tatverdächtigen machen können. Hinweise nimmt die Polizei in Neubrandenburg entgegen unter der Rufnummer 0395-5582 5224.

Kommentare (1)

Lieber Nordkurier, danke für die ungeschönte Wahrheit... Viel Erfolg unseren Polizisten beim Finden einer "rund zehnköpfigen Gruppe".