Unsere Themenseiten

:

Tödlicher Unfall am Bahnübergang

Polizei und Feuerwehr waren am Samstagnachmittag in Neubrandenburg im Einsatz. An einem unbeschrankten Bahnübergang ist ein Radfahrer tödlich verunglückt.
Polizei und Feuerwehr waren am Samstagnachmittag in Neubrandenburg im Einsatz. An einem unbeschrankten Bahnübergang ist ein Radfahrer tödlich verunglückt.
Felix Gadewolz

In Neubrandenburg ist ein junger Mann mit seinem Fahrrad von einem Zug erfasst worden. Für ihn kam jede Hilfe zu spät.

Ein 18-jähriger Neubrandenburger ist am Samstagnachmittag tödlich verunglückt. Wie die Polizei mitteilte, überquerte der Mann fahrradfahrend einen unbeschrankten Bahnübergang vom Klöterpottsweg in Richtung Reitbahnweg. Der Überweg aus den Gartenanlagen ins Wohngebiet liegt dicht am Reitbahnsee, ist nur für Fußgänger gedacht und mit versetzten Sperrgittern gesichert.

Nach ersten Erkenntnissen der Polizei soll der junge Mann nicht auf den Bahnverkehr geachtet haben. Der Regionalzug von Stralsund in Richtung Neustrelitz erfasste ihn, durch den Aufprall erlitt der Radfahrer tödliche Verletzungen. Die Personen im Zug blieben unverletzt. Die Triebfahrzeugführerin wurde ins Klinikum Neubrandenburg eingeliefert. Die Bahnstrecke war rund zwei Stunden gesperrt.