Rund 500 Kunden der Neubrandenburger Stadtwerke meldeten sich am Mittwoch beim Unternehmen, weil es Probleme nach dem geplante
Rund 500 Kunden der Neubrandenburger Stadtwerke meldeten sich am Mittwoch beim Unternehmen, weil es Probleme nach dem geplanten TV-Update gegeben hatte. Marius Becker
Stadtwerke

TV-Update sorgte bei hunderten Neubrandenburgern für Probleme

Die angekündigten Wartungsarbeiten der Neubrandenburger Stadtwerke haben einige Kunden am Mittwoch vorläufig schwarz sehen lassen.
Neubrandenburg

Tausende Kunden haben seit Mittwoch die Auswirkungen rund um die Wartungsarbeiten, die die Neubrandenburger Stadtwerke an zentralen Systemen zur TV-Einspeisung durchgeführt hatten, zu spüren bekommen. Hierfür waren in der Nacht zu Mittwoch alle TV-Sender nach und nach kurzzeitig außer Betrieb. Um alle Programme wieder wie gewohnt empfangen zu können, ist nach Unternehmensangaben ein Sendersuchlauf notwendig.

Manche Kunden hilflos

Und genau das hat zahlreiche Kunden vor eine Herausforderung gestellt, wie E-Mails an die Nordkurier-Redaktion oder Anrufe zumeist hochbetagter Leute belegten. Eine 88-Jährige aus der Südstadt beispielsweise hatte dabei gar verzweifelt den Nordkurier um Hilfe gebeten. Eine Familie hatte sich indes schon einen Tag zuvor gemeldet und darüber geklagt, dass es bereits jetzt schon Wartezeiten von bis zu einer Woche gebe, bis ein Techniker zu ihnen nach Hause kommen würde. Wieder andere konnten nach dem Update nur noch einzelne Sender empfangen.

Laut einer Unternehmenssprecherin hat es – wie erwartet – zahlreiche Nachfragen zum TV-Update gegeben. Alle Kunden – rund 500 Haushalte -, die sich gemeldet hatten, seien auch gleich am Mittwoch besucht worden, ein großer Teil Bewohner von Altenheimen. „Wir können nicht bestätigen, dass es für die Vor-Ort-Termine zu Wartezeiten von einer Woche kommt. Diese Termine wurden erst ab heute vergeben, da viele Fernseher den Sendersuchlauf automatisch durchführen”, hieß es von einer Sprecherin. Eine Ausnahme seien Altenheime gewesen. Hier hätten die Stadtwerke bereits im Vorfeld Unterstützung angeboten. „Personal und Bewohner konnten sich heute früh in vielen Fällen selbst helfen. Bei den anderen starteten die neu.sw Techniker den Suchlauf”, sagte sie weiter.

Zusätzlicher Kundenservice

Zwar seien die Kunden im Vorfeld durch persönliche Anschreiben, Anzeigen, Medienberichte und durch soziale Medien informiert worden, dennoch hätten sich manche Kunden von der Umstellung überrascht oder mit dem Sendersuchlauf an ihrem Fernseher überfordert gefühlt. Deshalb habe das Unternehmen eigens einen zusätzlichen Kundenservice eingerichtet. „Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter am Kundentelefon geben Tipps und helfen bei der Bedienung der Fernsehgeräte. Alternativ unterstützen unsere Techniker mit Hausbesuchen”, erläuterte die Sprecherin weiter.

Die Neubrandenburger Stadtwerke haben nach eigenen Angaben rund 38.000 Kabelfernsehkunden. „Die allermeisten konnten ihren Fernseher also allein bedienen. Einige Kunden haben am Servicetelefon geschildert, dass ihre TV-Geräte Bild haben, aber keinen Ton. Auch in diesen Fällen ist ein manuell gestarteter Sendersuchlauf notwendig”, hieß es in der ersten Bilanz.

Im Zuge der Wartungsarbeiten seien auch Probleme bestimmter Sky Q-Boxen mitgelöst worden. Der Elektronische Programmführer und die Sendersortierung dieser Geräte funktionierten wieder.

zur Homepage