POLIZEI

Unbekannte schmeißen Schweinekopf in Garten eines Syrers

Zeugen fanden den Kopf eines Schweins in einer Gartensparte in Neubrandenburg. Wann genau der Kopf auf der Terrasse landete, ist unklar. Die Polizei sucht Zeugen.
Der Kopf eines Spanferkels landete im Garten eines Syrers (Symbolbild).
Der Kopf eines Spanferkels landete im Garten eines Syrers (Symbolbild). Karl-Josef Hildenbrand
Neubrandenburg.

Bisher unbekannte Täter haben einen Schweinekopf in den Garten eines Syrers in Neubrandenburg geschmissen. Wie die Polizei am Mittwoch mitteilte, landete der Kopf auf der Terrasse des Gartenhäuschens. Der 38-jährige Syrer hat einen Garten im Verein „Verlängerte Jahnstraße Ost I” am Kuhdamm.

Unklar, wann der Kopf dort landete

Zeugen fanden den Kopf des Spanferkels. Wie lange genau dieser dort lag, kann derzeit noch nicht gesagt werden, da der Geschädigte noch nicht befragt werden konnte. Der Kopf scheint jedoch frisch zu sein und weist keine Spuren von Verwesung auf. Möglicherweise wurde das Spanferkel für das Wochenende gebraten.

Der Staatsschutz hat die Ermittlungen aufgenommen. "Es wird geprüft, ob religiöse Gefühle damit absichtlich verletzt werden sollten", sagte Sprecherin Nicole Buchfink auf Nordkurier-Nachfrage. In jedem Fall stelle die Tat bereits einen Verstoß gegen das Tierkörperbeseitigungsgesetz dar.

Wer sachdienliche Hinweise geben kann, wird gebeten, sich an die Einsatzleitstelle unter 0395 / 55822224, die Internetwache der Landespolizei M-V unter www.polizei.mvnet.de oder an jede andere Polizeidienststelle zu wenden.

Bereits im Juli hatten Unbekannte vor dem Islamischen Kulturzentrum in Greifswald einen Schweinekopf abgelegt. Zwei Wochen später kam es an gleicher Stelle zu einem weiteren Vorfall.

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Neubrandenburg

Kommende Events in Neubrandenburg (Anzeige)

zur Homepage

Kommentare (11)

Als Syrer werden im allgemeinen syrische Christen bezeichnet. Eine Verletzung religiöser Gefühle kann daher ausgeschlossen werden. Dies wäre nur bei Alawiten oder sunnitischen Arabern aus der Syrischen Arabischen Republik überhaupt möglich.

Und dann auch noch falsch.
Als Syrer bezeichnet man die Bürger des souveränen Staates Syrien.
In allen religiösen Facetten.
Das es hier auch einen christlichen Anteil gibt, bleibt vielen verborgen.
Glückwunsch zur Glückswurst, Bogdan...
Mehrheitlich ist die Bevölkerung islamisch. Mir vielen verschiedenen Strömungen.
Die meisten Vollspacken werden wahrscheinlich nicht so weit denken. Araber ist Araber!
Ausländer ist Ausländer.
Bloß keine Unterschiede kennen.
Am Ende stört Bildung das einfache Weltbild.
So, jetzt ein schönes Sterni...

Bitte betrachten Sie doch einfach einen Passport der Syrischen Arabischen Republik (الجمهورية العربية السورية). Im Gegensatz zum Libanon wird dort keine Nationalität vermerkt. Dies würde auch der panarabischen Ideologie der herrschenden Baath-Partei widersprechen. Lediglich die Aramäer und Assyrer, welche auch die syrische Sprache verwenden, bezeichnen sich selbst als Syrer. Wenn man Ihrer abwegigen Darstellung folgen würde, wäre ein arabischsprachiger Jude aus Damaskus auch ein Syrer.

Haben Sie einen Garten? Wo?
Dann lege ich Ihnen auch mal aus Spaß was hin.
Na komm, surprise surprise 🎉
Also wo?

"Der 38-jährige Syrer hat eine Gartensparte im Verein „Verlängerte Jahnstraße Ost I” am Kuhdamm." ..sollte wohl Gartenparzelle heißen? [Anm.d.Red.: Haben wir korrigiert. Dankeschön für den Hinweis!]

Ich wollte mich auch gerade wundern, dass der Syrer eine ganze Gartensparte haben soll! 😂

wäre es auf jeden Fall, wenn Absicht dahinter steckt. Ich pinkel ja auch nicht an Kirchenwände!

Mein Junge hat's mal gemacht und dabei auch noch 'nen 10€-Schein gefunden.

......Als Syrer bezeichnet man die Bürger des souveränen Staates Syrien. SIMSALABIM ·wollen sie mit diesem Satz Baschar Hafiz al-Assad rehabilitieren - schließlich hält er das land zusammen?

Natürlich ist Syrien ein souveräner Staat.
Das Assad allem Anschein nach ein Despot ist, ändert nichts an der Sache.
Das ist eine objektive Feststellung.

war es ja ein Waschbär der den dort hingeschleppt hat. Nie und nimmer ein Braunbär die gibt es hier nicht.