FUNDTIERE

Unbekannte setzen Katzenbabys in Altentreptow aus

Ohne den aufmerksamen Finder – ein Nordkurier-Zusteller – und die Mitarbeiter des Tierheims hätten die Katzenbabys wohl nicht überlebt.
Bärbel Gudat Bärbel Gudat
Ausgesetzt in einem Karton wurde die Katzenfamilie gerade noch rechtzeitig gefunden.
Ausgesetzt in einem Karton wurde die Katzenfamilie gerade noch rechtzeitig gefunden. Tierheim
Altentreptow.

Ein aufmerksamer Nordkurier-Zusteller hat offenbar mehrere Kätzchen vor dem sicheren Tod bewahrt. Bisher Unbekannte entsorgten eine Katzenmutter und ihre fünf Babys in einem Karton auf dem Klosterberggelände in Altentreptow. Der Nordkurier-Zusteller fand die Tiere am frühen Montagmorgen und übergab sie dem Tierheim auf dem Klosterberg.

Lebensfähig wären die kleinen Katzen wohl allein nicht gewesen. „Aber die Mutter war noch dabei“, sagte Tierheimleiterin, Silke Greier. „Die ist aber dann weggelaufen“, während sie den Karton aufnahm. so Greier. Die Chefin des Altentreptower Tierheims schätzt die Jungen auf ein Alter von etwa 14 Tage. „Die Augen waren zum Teil schon geöffnet“, so beschreibt sie den Zustand.

Katzenbabys bekommen Milch

Sie glaubt, dass der Besitzer, der die Katzen ausgesetzt hat, es lieber abseits vom Tierheim tat, weil er das Schild „Objekt wird videoüberwacht“ entdeckt hat. Er oder sie wollten beim Aussetzen nicht gesehen werden und wohl ihre Katzen ohne Kosten loswerden.

Für die Katzenkinder ist schon eine Pflegestelle in Neubrandenburg gefunden. Dort werden sie mit der Flasche aufgezogen und haben so eine reelle Chance zu überleben. Die Kleinen wurden wohl noch bis zum Morgen des Fundes von ihrer Mutter gesäugt. „Und ich habe ihnen auch gleich Milch gegeben“, sagte Silke Greier. Ob die Katzenmutter wieder auftaucht, bleibt fraglich, auch ob sie ihre Kinder dann noch annehmen würde. Es musste also schnell gehandelt werden, um die Babys zu retten.

 

Sei Aschenbrödel! - Dein personalisierbares Märchenbuch zum Film!

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Altentreptow

zur Homepage