Polizei

Unbekannte stehlen erneut Regenbogenfahne in Neubrandenburg

Vor einer Einrichtung der Awo in Neubrandenburg haben Unbekannte eine Regenbogenfarbe gestohlen. Es ist nicht der erste Fall in der Stadt.
Auch die Regenbogenflaggen am Neubrandenburger Bahnhof wurden dieses Jahr bereits gestohlen.
Auch die Regenbogenflaggen am Neubrandenburger Bahnhof wurden dieses Jahr bereits gestohlen. Mirko Hertrich
Neubrandenburg

Erneut ist eine Regenbogenfahne zur begehrten Beute von Dieben in Neubrandenburg geworden. Wohl zwischen dem vergangenen Freitagnachmittag und Samstagmorgen hätten Unbekannte die Fahne vor einer Einrichtung der Arbeiterwohlfahrt in der Neustrelitzer Straße gestohlen, wie die Polizei am Montag mitteilte. Der Fahnenmast sei beschädigt worden, zu den Tätern gebe es bislang keine Erkenntnisse.

Rund 300 Euro Schaden

Der genaue Tatzeitraum soll zwischen dem 19. November um 15 Uhr und dem 20. November um 8 Uhr liegen. Der Schaden werde auf 300 Euro geschätzt. Zeugen werden gebeten, sich bei der Polizei unter 0395 55825224 oder unter www.polizei.mvnet.de zu melden.

Mehr lesen: MV-Polizei uneins: Regenbogenflagge nutzen oder nicht?

Die Regenbogenfahne gilt als Symbol für die Vielfalt aller Lebensformen, insbesondere für Gleichberechtigung sexueller Minderheiten gilt sie als Zeichen der Solidarität. Bereits im August waren in Neubrandenburg zwei der Fahnen gestohlen worden. Eine vom Neubrandenburger Bahnhof und eine zwei Wochen darauf ebenfalls bei der Arbeiterwohlfahrt in der Neustrelitzer Straße.

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Neubrandenburg

zur Homepage

Kommentare (8)

Wie gross wäre das Gebrüll wäre die gestohlene Flagge blau oder schwarz weiss rot gewesen. Aber so.

Woran stören sich die heterosexuellen eigentlich?
Wurde je ein Heterosexueller zu homoerotischer Liebe gezwungen?

Und bitte jetzt kein Gerede von "tradition, mutter vater kind"

Wenn weidel lesbisch sein und ein Kind adoptieren darf, warum dann nicht auch alle Anderen?

warum denn gleich hektisch werden? Das waren sicherlich Fan's, welche sich angesprochen fühlten. Damit geht's jetzt zum Gruppenkuscheln in den Darkroom.

Die kommen alle aus der selben Sippe...
Auch die AFD...

Solange sich an der Fahne gestört wird haben die Initiatoren doch alles richtig gemacht. Stelle man sich vor es wäre allen nurnoch gleichgültig wie die Fahne von Timbuktu. Keiner würde mehr drüber reden oder eine Meinung dazu haben. PR-technisch ein Desaster. Verachtung bietet immernoch mehr Aufmerksamkeit als Missachtung. Von daher Danke an die Täter. Nur wer bewusst marginalisiert und ausgegrenzt wird, findet eine Motivation darin jeden Morgen weiterzumachen.

Die Polizei sollte sich zu keinen politischen Flaggen, und das ist diese Regenbogenflagge, hinreissen lassen. Das wäre falsch.

Daraus hat sich Silvio einen Schlüpfer gebastelt...
Seine Schwuchtel Brüder haben ihn bestimmt dabei unterstützt...

Mich stört es nicht, ich habe sie nicht vermisst! Also nur unnützes Zeugs....

sich jetzt nicht mehr eine Minderheit, sondern eine Mehrheit diskriminiert, weil für sie keine Fahne gehisst wird.