Unsere Themenseiten

:

Unterstützung für Chittagong kommt sogar aus Jamaika

Die Bremsbacken musste Sophie Bartelt schon einmal wechseln, einen Platten gab es aber noch nicht. [KT_CREDIT] FOTO: privat

VonIngmar NehlsEin Drittel der Strecke haben die beiden Studentinnen bei ihrer Spendenfahrt schon geschafft. Nach einer stürmischen Nacht im Zelt wollen sie ...

VonIngmar Nehls

Ein Drittel der Strecke haben die beiden Studentinnen bei ihrer Spendenfahrt schon geschafft. Nach einer stürmischen Nacht im Zelt wollen sie morgen Tallinn erreichen. Während die Mädels strampeln, nimmt der Verein eine weitere Spende entgegen.

Neubrandenburg.„Wie geht es eigentlich deinen Mädels?“, wurde Michael Druse erst kürzlich gefragt und wusste zunächst gar nicht, wen derjenige eigentlich meint. „Es ging um Sophie und Andrea“, löst der Arzt vom Verein Kinderlachen 009 die lustige Situation auf. Das Interesse an der Spendenfahrt der Neubrandenburger Studentinnen ist groß und so wird Dr. Michael Druse immer wieder angesprochen.
Momentan sind die jungen Frauen auf Saaremaa, der größten Insel von Estland, unterwegs, wie sie unserer Zeitung gestern im Telefoninterview mitteilten. „Wir hatten eine turbulente Nacht mit einem heftigen Gewitter“, erzählt Andrea Hellmann. Meistens kommen die beiden Studentinnen mit Couchsurfing unter. Dreimal holten sie ihr Zelt raus, so wie am Montag. Wenn alles nach Plan läuft und sie ihre Fähren bekommen, dann erreichen sie morgen Tallinn.
1780 Kilometer haben sie schon zurückgelegt, mehr als ein Drittel der Gesamtstrecke, und bisher scheint das Ziel möglich, für jeden gefahrenen Kilometer einen Euro an Spenden einzusammeln. Denn der aktuelle Spendenstand beträgt 1911,76 Euro wie Sophie Bartelt am Telefon ausrechnete.
Nicht nur im heimischen Neubrandenburg gibt es Unterstützer, auch auf der Wegstrecke finden sich Menschen, die spenden. „Jemand aus Jamaika hat uns 10 Euro gegeben und ein Ehepaar aus Sachsen sogar 20 Euro“, freut sich Andrea Hellmann. Mit ihren weißen Kinderlachen-Shirts und Flyern machen sie unterwegs auf das Projekt aufmerksam. Auf der Seite www.baltic-student-action.hs-nb.de kann man den Spendenstand verfolgen. Das Projekt ist auch bei Facebook zu finden und auf der Internetplattform www.betterplace.org. Hier kann man auch online spenden. Die Spenden gehen auf das Konto von Kinderlachen 009 ein: Deutsche Bank BLZ 130 70 000, Konto-Nr. 41 38 566, Verwendungszweck: Baltic Student Action.
Während „seine“ Mädels fleißig strampeln, konnte Michael Druse gestern eine Spende von der Praxis Dr. Bert-Hendrik Reißhauer und Dr. Stefan Ihlow entgegennehmen. Zum 20-jährigen Praxisjubiläum verzichteten sie auf Blumen und geschenke und sammelten stattdessen 1620 Euro ein.

Kontakt zum Autor
i.nehls@nordkurier.de