GERÜCHTE

Verlässt selbsternannter "Boss von Neubrandenburg" die Stadt?

Bei Anwohnern herrscht nach einer blutigen Messerstecherei – in die der selbsternannte „Boss von Neubrandenburg” verwickelt war – Entsetzen. Zieht er bald wieder nach Berlin?
Tobias Holtz Tobias Holtz
Die Polizei hat den Tatort in Neubrandenburg abgeriegelt.
Die Polizei hat den Tatort in Neubrandenburg abgeriegelt. Fabian Henke
Neubrandenburg.

„Überall war Blut. Es war einfach furchtbar. Ich werde dieses Bild wohl nicht so schnell vergessen.“ Einer Frau, die am Sonnabend zufällig Augenzeugin der blutigen Messerstecherei in der Neubrandenburger Oststadt wurde, zittern auch am nächsten Morgen noch die Knie, als sie an die Ereignisse des Vorabends zurückdenkt.

Sie schildert das Ganze so: Die beiden Männer hätten sich auf dem Supermarktparkplatz kurz gesehen und seien dann direkt aufeinander losgegangen. „Es gab augenscheinlich keinen Grund für diese Auseinandersetzung. Wer von den beiden angefangen hat, konnte ich nicht erkennen. Es ging alles sehr schnell“, sagt die Frau, immer noch sichtlich aufgelöst.

Der „Rocker-Boss“ Isa S. sei bei der Auseinandersetzung an den Händen und Armen verletzt worden. „Der andere Mann hatte Stichverletzungen in der Brust und sehr stark geblutet. Ich bin sofort hingelaufen, um ihm Erste Hilfe zu leisten, habe die Polizei und den Notarzt informiert“, berichtet die Augenzeugin.

39-Jähriger musste notoperiert werden

Sogar Kinder, die bei dem schönen Wetter abends noch auf dem benachbarten Spielplatz spielten, hätten diesen schrecklichen Vorfall mit ansehen müssen. Überall am Tatort waren noch Stunden nach der Tat Blutlachen zu sehen, auch ein Auto wurde bei der Auseinandersetzung beschädigt.

Isa S. sagt, aus Notwehr gehandelt zu haben und gibt gleichzeitig zu, aus mehrfach zugestochen zu haben. Sein Kontrahent, ein 39-jähriger Deutscher, musste am Wochenende notoperiert werden.

Schon nach den ersten Nordkurier-Berichten über Isa S., der sich im Internet „Alphonse Capone“ nennt, hatten einige Nordkurier-Leser die Sorge geäußert, dass mit Isa S. die Clan-Kriminalität aus Großstädten wie Hamburg oder Berlin auch ins beschauliche Neubrandenburg schwappt.

Zurück nach Berlin?

So kam unter Nachbarn in der Neubrandenburger Oststadt vorsichtige Freude auf, als es Ende vergangener Woche erste Gerüchte gab, der Mann aus Berlin würde wieder in die Hauptstadt zurückziehen. Das dementierte er vor einigen Tagen noch: „Ich bin oft in Berlin, aber ich bin hier in Neubrandenburg wohnhaft und das bleibt auch so“, antwortete er auf eine Anfrage des Nordkurier.

Aber ein Lastwagen vor seinem Aufgang nährte in dem Viertel am Sonntagnachmittag die Hoffnung, dass dieses ziemlich merkwürdige Kapitel Neubrandenburger Stadtgeschichte vielleicht doch schon bald wieder zu Ende sein könnte.

Isa S. hatte in seiner Funktion als Präsident des Motorradclubs Notorious M.C. Nomads Germany ein aggressives Video veröffentlicht, in dem er „Hurensöhnen” drohte, die ihm und seinem Club die Stadt Neubrandenburg streitig machen wollten.

Exklusiv für Premium-Mitglieder: "Aus der Berliner Unterwelt nach Neubrandenburg". Isa S., der selbst ernannte „Boss von Neubrandenburg“, hat zum zweiten Mal innerhalb kurzer Zeit Schlagzeilen gemacht. Doch wer ist der Mann überhaupt? Der Nordkurier hat sich auf Spurensuche begeben.

Sei Aschenbrödel! - Dein personalisierbares Märchenbuch zum Film!

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Neubrandenburg

zur Homepage

Kommentare (3)

Ist das zurzeit alles was die Augenzeugin sah?
Weil der Herr "Boss" ja was sagte, daß er erst mit Fäusten angegriffen wurde, dann mit einen Baseballschläger und dann mit dem Messer.
Sah die Zeugin den B.achläger auch?
Ansonsten hört sich das sehr Fernsehreif an.

Der 39 Jährige ist in der Oststadt auch sehr bekannt, besonders für seinen Ausländer Hass. Polizeilich ist dieser auch bereits wegen Körperverletzung usw bekannt. Das Opfer ist kein Opfer man sollte da genau ermitteln. Dennoch rechtfertigt das nicht auch aus Notwehr jemanden fast zu töten. Ich hoffe hier wird die Staatsanwaltschaft genau ermitteln.

deutschen Pass + alle staatsbürgerlichen Rechte entziehen - auf Lebenszeit zurück in die Geburtsländer seiner Eltern - دارة