Anwohner beunruhigt

:

Video soll Wolf in Altentreptow zeigen

Ist das ein Wolf oder ein Hund?
Ist das ein Wolf oder ein Hund?
privat

Altentreptow ist in heller Aufregung: Ein Video, auf dem ein Wolf zu sehen sein soll, macht die Runde. Der Nordkurier hat beim Experten für das Wolfs-Monitoring in MV nachgefragt.

Ein vermeintliches Wolfs-Video (sie finden es unter diesem Artikel) machte unter Landwirten in rasender Geschwindigkeit die Runde. Passionierte Jäger unter ihnen waren sich sicher: Das ist ein Wolf, der da in Altentreptow unterwegs ist. Auch Feuerwehrleute wollten das Tier bei einem Übungseinsatz am Trostfelder Weg gesehen haben. Nachfragen bei Anwohnern der Ziegelei ergaben eine andere Auskunft.

Das Video muss in der Karl-Havermann-Straße aufgenommen sein. Bei diesem Hinweis sei ihr eingefallen, dass sie am Donnerstag gerade dort ein Mädchen mit so einem ähnlichen Tier hat laufen gesehen, sagte eine Altentreptowerin. „Ich hab beim ersten Anblick für mich gesagt, wenn das Mädchen nicht dabei wäre, dass könnte auch ein Wolf sein.” Sie ist sich aber sicher, dass es das Tier war, das im Video zu sehen ist.

Unterscheidung zwischen Wolfshund und Wolf schwierig

Ob es sich tatsächlich um dasselbe Tier handelt, das auf dem 15-sekündigen Video zu sehen ist, bleibt ungewiss. Doch die Anwohnerin scheint mit ihrer Vermutung richtig zu liegen. „Es ist kein Wolf", sagt Dr. Norman Stier aus dem Fachbereich Forstzoologie der Technischen Universität Dresden. Dort ist er in der Arbeitsgruppe Wildtierforschung und Hauptansprechpartner für das Monitoring in Mecklenburg-Vorpommern. Auf dem Video sei ein Wolfshund zu sehen und kein Wolf.

„Es gibt Wolfshunde, die sind den Wölfen so ähnlich, dass man mehrfach hinschauen muss, um sich sicher zu sein”, sagt Stier. Das sei hier nicht der Fall. „Es ist zu 100 Prozent ein Wolfshund”, wiederholt der Wildtierforscher. Das sei für den Fachmann am Hinterkopf gut zu erkennen.

 

 

 

Vermutungen sollen Experten erreichen

Viele Altentreptower dürfte diese Aussage beruhigen. Erst vergangenes Jahr hatten zwei Jungwölfe einen Mann auf seinem Traktor festgesetzt. Norman Stier äußerte sich trotz des „falschen Wolfes” lobend darüber, dass das Video so schnell über die Landesstelle an ihn herangereicht wurde. „Es ist für uns immer sehr wichtig, dass die Menschen ihre Vermutungen, Bilder und Videos mit uns teilen.”

Dies könnte über die Webseite wolf-mv.de geschehen oder auch, indem Mecklenburg-Vorpommerns Ansprechpartner gleich persönlich kontaktiert wird. Das ist über die E-Mail-Adresse stier@forst.tu-dresden.de möglich.