Ein Standbild aus dem Video, das auf dem Neubrandenburger Marktplatz entstand.
Ein Standbild aus dem Video, das auf dem Neubrandenburger Marktplatz entstand. anonym
Sicherheit

Video zeigt Tumult auf Neubrandenburger Marktplatz

Die Debatte um öffentliche Sicherheit in der Neubrandenburger Innenstadt gewinnt an Fahrt durch ein Video, das unserer Redaktion zugespielt wurde. Es zeigt tumultartige Szenen auf dem Marktplatz.
Neubrandenburg

Pöbelei, Geschrei, Handgreifleichkeiten – und am Ende geht auch noch Glas zu Bruch. So ungefähr lässt sich die Szene zusammenfassen, die ein Neubrandenburger auf dem Neubrandenburger Marktplatz mit seinem Smartphone festhielt. Anschließend verbreitete es sich rasant in den sozialen Netzwerken. Das Video entstand angeblich am Montagabend. Zu diesem Zeitpunkt gerieten auf dem Platz offenbar zwei Personengruppen in Streit.

Zuletzt immer wieder Gewalt-Eskalationen in Neubrandenburgs Innenstadt

Was der Auslöser für die Auseinandersetzung war, ist unklar. In den vergangenen Wochen hatte es wiederholt Übergriffe in der Neubrandenburger Innenstadt gegeben. Am Sonntag kam es am Busbahnhof zu einer Schlagstock-Attacke auf zwei Jugendliche. Die beiden wurden verletzt, sie beschrieben die Täter als südländisch aussehend. Am Dienstag vergangener Woche verletzte ein junger Syrer in einem Supermarkt zwei Mitarbeiter unter anderem durch Bisse, als diese ihn wegen Ladendiebstahls stellen wollten. Ein Richter erließ Haftbefehl.

Mitte Juli war auf dem Neubrandenburger Marktplatz ein Streit zwischen einem 34-jährigen Neubrandenburger und einem 21 Jahre alten Syrer eskaliert. Im Verlauf der Auseinandersetzung zog der Jüngere ein Messer und verletzte seinen Kontrahenten leicht an der Hand. Der Tatverdächtige konnte nach kurzer Flucht festgenommen werden. Wenige Tage zuvor waren drei junge Männer mit Migrationshintergrund an der Kreuzung von Krämerstraße und Dümperstraße mit einem 18-jährigen Deutschen in Streit geraten. Einer aus dem Trio fügte dem Stralsunder mit einem Messer leichte Schnittverletzungen zu.

 

 

zur Homepage