Kunstsammlung

Vor 100 Jahren geraubtes Gemälde wieder auf Neubrandenburger Boden

Ein Gemälde, das vor mehr als 100 Jahren gestohlen wurde, ist nun zurück in Neubrandenburg. Am Wochenende wird es der Öffentlichkeit gezeigt.
Ein finnisches Transportunternehmen hat das einst verschollene Werk nach Neubrandenburg gebracht.
Ein finnisches Transportunternehmen hat das einst verschollene Werk nach Neubrandenburg gebracht. Stadt Neubrandenburg
Neubrandenburg

Nach mehr als 100 Jahren hat Neubrandenburg das Gemälde „Landschaft mit Hirt und Herde” wieder. Ein finnisches Transportunternehmen hat das Werk aus dem 17. Jahrhundert nun bei der Kunstsammlung in Neubrandenburg abgeliefert, wie die Stadt am Dienstag mitteilte.

Interessierte können das Gemälde bald sehen

Das Gemälde galt nach einem Einbruch 1919 lange als verschollen, „dank umfangreicher Untersuchungen und der entgegenkommenden Zusammenarbeit und Großzügigkeit des Voreigentümers” habe es nun seinen Weg zurückgefunden, hieß es aus der Verwaltung. Die Recherchen führten ins finnische Helsinki, am Wochenende sollen Verantwortliche des finnischen Kunstmuseums Amos Rex das Werk offiziell an die Stadt Neubrandenburg übergeben.

Ab dem 21. November könne das Gemälde dann der Kunstsammlung in der Großen Wollweberstraße 24 bestaunt werden, kündigt die Stadt an.

 

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Neubrandenburg

zur Homepage