Hubschrauber der Royal Air Force sorgten bei Neubrandenburg für Aufsehen.
Hubschrauber der Royal Air Force sorgten bei Neubrandenburg für Aufsehen. Norbert Brandt
Bei den Hubschraubern handelte es sich um die Transporthubschrauber SA 330 Puma des französischen Herstellers Aerospatial
Bei den Hubschraubern handelte es sich um die Transporthubschrauber SA 330 Puma des französischen Herstellers Aerospatiale. Norbert Brandt
Britische Luftwaffe

Was machen Royal-Air-Force-Hubschrauber über Neubrandenburg?

Zwei Hubschrauber der britischen Royal Air Force wirbelten mit ihrer Landung am Flugplatz Trollenhagen eine Menge Staub auf. Doch was ihr Ziel war, bleibt unklar.
Neubrandenburg

Britische Militärhubschrauber sind am Dienstag bei Neubrandenburg gesichtet worden. Zwei olivgrüne Maschinen setzten am Vormittag auf dem Flugplatz Trollenhagen zur Landung an, wie auf Fotos von Nordkurier-Leser Norbert Brandt zu sehen ist. In den seitlich offenen Laderäumen saßen Soldaten in Kampfanzügen. Was schon auf den ersten Blick unüblich wirkte, wurde beim genaueren Hinsehen noch verwirrender. Wo sonst das Kreuz der Bundeswehr die Seiten der Hubschrauber ziert, prangte hier der Schriftzug „Royal Air Force“.

Fotograf Brandt war in Trollenhagen, um seltene Vögel wie Braunkehlchen zu fotografieren. Dabei gerieten ihm die beiden Helikopter beim Anflug auf das Flugfeld vor die Linse. Zuhause entdeckte der pensionierte Polizeibeamte dann, dass die Maschinen die Aufschrift der königlich britischen Luftwaffe trugen. „Ich hatte richtig Gänsehaut, als ich die Bilder am Computer geöffnet habe.“ Bei den Hubschraubern handelte es sich um die Transporthubschrauber SA 330 Puma des französischen Herstellers Aerospatiale. Diese wurden in Zusammenarbeit mit dem britischen Hersteller Westland Aircraft entwickelt.

Mehr lesen: Warum steht hier ein Militärfahrzeug?

Verteidiungsministerium schweigt

Warum es allerdings überhaupt zu dieser unüblichen Sichtung kam, bleibt ein Rätsel. Auf Anfragen konnte keine der zuständigen Stellen der Luftwaffe Auskunft darüber geben, was genau die britischen Militärhubschrauber in Neubrandenburg machten. Auch London hüllte sich in Schweigen und kann oder will nicht sagen, wie der Einsatzbefehl der Royal Air Force lautete, wie ein Anruf des Nordkurier bei der Pressestelle des britischen Verteidigungsministeriums ergab.

Mehr lesen: ▶ KSK-Flieger verlassen Neubrandenburg wieder

zur Homepage