Fahrspur gesperrt

:

Wasserrohrbruch führt zu Verkehrsbehinderungen

Weil Straße und Gehweg offenbar unterspült sind, musste die Neustrelitzer Straße stadteinwärts gesperrt werden.
Weil Straße und Gehweg offenbar unterspült sind, musste die Neustrelitzer Straße stadteinwärts gesperrt werden.
Susanne Schulz

Nach einem Wasserrohrbruch musste die Hauptverkehrsader stadteinwärts kurz vor dem Ring voll gesperrt werden. Mittlerweile ist eine Spur wieder frei.

Ein Wasserrohrbruch hat am Sonnabendnachmittag zu Verkehrsbehinderungen in der Neubrandenburger Südstadt geführt. An der Neustrelitzer Straße/ Kreuzung Weidenweg waren offenbar durch eine Unterspülung Gehweg und Fahrbahn abgesackt. Die Straße wurde daher stadteinwärts gesperrt, auf der Umleitungsstrecke über die Clara-Zetkin- und Külz-Straße bilden sich Staus.

 
Am Abend konnte zumindest eine Fahrspur wieder für den Verkehr freigegeben werden. Die Stadtwerke arbeiten weiter daran, die Schadstelle zu finden und zu reparieren. Einer Unternehmenssprecherin zufolge gibt es keinerlei Einschränkungen bei der Wasserversorgung der Kunden.
 
Zu schaffen machten den Einsatzkräften von Polizei, Stadtwerken und Feuerwehr immer wieder Passanten und Radfahrer, die die Absperrungen ignorierten. Ein Radfahrer war in der vermeintlichen Pfütze gestürzt, ein Stadtwerke-Mitarbeiter half ihm geistesgegenwärtig aus dem brusttiefen Wasser. Der Mann blieb unverletzt, sein verschlammtes Fahrrad wurde später aus der mittlerweile ausgepumpten Öffnung geborgen.