Holger Engelmann, Vorstandsvorsitzender der Webasto-Gruppe kündigte große Pläne für den Bereich der Elekt
Holger Engelmann, Vorstandsvorsitzender der Webasto-Gruppe kündigte große Pläne für den Bereich der Elektromobilität an. Webasto Group
In den Neubrandenburger Webasto-Standort sollen weitere 16 Millionen Euro investiert werden.
In den Neubrandenburger Webasto-Standort sollen weitere 16 Millionen Euro investiert werden. Jörg Spreemann
Webasto erwartet einen deutlichen Anstieg der Nachfrage für die in Neubrandenburg produzierten elektrischen Hochvoltheize
Webasto erwartet einen deutlichen Anstieg der Nachfrage für die in Neubrandenburg produzierten elektrischen Hochvoltheizer. Webasto Group
Elektromobilität

Webasto investiert 16 Millionen in Standort Neubrandenburg

Der Automobilzulieferer Webasto will weiter kräftig seinen Neubrandenburger Standort ausbauen. Auch um mehr für Elektrofahrzeuge zu produzieren.
Neubrandenburg

Die Webasto Group will weitere 16 Millionen Euro in sein Neubrandenburger Standort stecken. Wie der Autozulieferer bei seinem Jahrespressegespräch ankündigte, sei bis 2024 eine Werkserweiterung geplant.

Produktionskapazität verdoppeln

Grund für die Investitionsfreude des Unternehmens ist offenbar die steigende Nachfrage an sogenannten Hochvoltheizern für Pkw und Nutzfahrzeuge, teilte das Unternehmen mit. Das sind elektrische Standheizungen, die in Plug-in-Hybriden und vollelektrischen Fahrzeugen verbaut werden. Mit der Werkserweiterung sollen die Produktionskapazitäten verdoppelt werden.

Erst im März hatte Webasto eine siebenstellige Investition angekündigt. Bereits in diesem Halbjahr soll der Bau eines digitalen und voll automatisierten Lager- und Distributionszentrums beginnen. Der zweigeschossige Neubau auf einer Grundfläche von etwa 1300 Quadratmeter will sich das Unternehmen aus dem bayrischen Stockdorf bei München offenbar sechs Millionen Euro kosten lassen.

Dazu: Webasto investiert Millionenbetrag in Neubrandenburger Standort

Ausrichtung auf E-Mobilität

Der Neubrandenburger Standort profitiert nach Unternehmensangaben von der zunehmenden Ausrichtung auf die Elektro-Mobilität der Webasto-Gruppe, die weltweit etwa 15.700 Mitarbeiter an mehr als 50 Standorten beschäftigt. 2021 habe der Bereich „Lösungen für die Elektromobilität” mit etwa 155 Millionen Euro noch einen kleinen Anteil des Umsatzes in Höhe von 3,7 Milliarden ausgemacht, doch das Unternehmen befinde sich auf einem Transformationskurs, wie der Vorstandsvorsitzende Holger Engelmann sagte.

„Mit einer Verdopplung des Umsatzes in diesem Bereich und gut gefüllten Auftragsbüchern sind wir dem Ziel, die Elektromobilität zum zweiten starken Standbein von Webasto zu machen, einen sehr großen Schritt nähergekommen”, betonte er. Spätestens 2025 werde für die Geschäftsfelder mit Batterien, Ladelösungen und eben auch den in Neubrandenburg produzierten elektrischen Heizsystemen mit einem Umsatz von mindestens einer Milliarde Euro geplant.

Umsatz hat Vor-Corona-Niveau erreicht

Der Jahresumsatz von 3,7 Milliarden Euro bedeute eine einen Anstieg von 12,2 Prozent zum Vorjahr, nannte das Unternehmen weitere Zahlen. Damit sei das „Vorkrisen-Niveau wieder erreicht. Bereits für 2019, vor Beginn der Corona-Pandemie, vermeldete das Unternehmen einen Umsatz von 3,7 Milliarden Euro.

Das 1901 gegründete Webasto hatte 1990 den Volkseigenen Betrieb (VEB) Sirokko Gerätewerk Neubrandenburg übernommen und immer wieder in den Standort investiert. Unter anderem in neue Produktionshallen, ein Logistik- und Versandzentrum sowie in Heizsysteme für Elektrofahrzeuge.

Mehr lesen: Zug statt Lkw – Auto-Zulieferer Webasto setzt auch auf die Bahn

zur Homepage