UMWELTVERSCHMUTZUNG

Weggeworfene Reifen bringen Bürgermeister zum Rasen

Unbekannte haben sich ihrer 40 Reifen entledigt – indem sie diese einfach in die Tollense warfen.
40 Reifen wurden aus dem Wasser gefischt, die einfach am Nedemminer Wehr weggeworfen wurden. Foto: Prahle
40 Reifen wurden aus dem Wasser gefischt, die einfach am Nedemminer Wehr weggeworfen wurden. Foto: Prahle Tim Prahle
Neddemin ·

„Dreist“, nennt es ein stark angesäuerter Neddeminer Bürgermeister Thomas Beckmann. „Im negativen Sinne herausragend“, beschreibt es der Leiter des Staatlichen Amtes für Landwirtschaft und Umwelt (Stalu) Mecklenburgische Seenplatte, Christoph Linke. Und gemeinhin würden ihnen und anderen Beteiligten wohl noch weitaus deftigere Worte für diese Umweltverschmutzung...

JETZT MIT NORDKURIER PLUS WEITERLESEN

Unterstützen Sie unabhängigen Journalismus.
  • Ihr Zugang zu exklusiven News, Hintergründen und Kommentaren aus Mecklenburg, Vorpommern und der Uckermark
  • Lesen Sie unsere Nachrichten mit weniger Werbung
  • Monatlich kündbar
  • Zahlen Sie einfach und sicher mit SEPA-Lastschrift oder Kreditkarte

monatlich 12€

Erstellen Sie jetzt Ihr Konto

  • Benutzerkonto
  • Zahlungsdaten
  • Abonnieren
Wenn Sie bereits Abonnent unseres E-Papers sind, achten Sie bitte darauf, dieselbe E-Mail-Adresse anzugeben, die sie dort verwenden.
Ich habe die Hinweise zum Datenschutz und zur DSGVO gelesen und zur Kenntnis genommen und bin mindestens 16 Jahre alt.

Sie haben schon ein Konto?

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Neddemin

zur Homepage

Kommentare (2)

müssen verpflichtet werden sämmtliche Reifen zurückzunehmen um diese fachgerecht aufzuarbeiten bzw. die Umelt schonend als Füllstoff / Dämmstoff aufzubereiten. Strassen-, Wegebau, Häuser- Fusbodendämmung, Dachbeschichtung, Ziegel

ist der größte Verursacher von Mikroplastik. Weniger Autos statt immer mehr wäre deshalb noch besser. Genau das wollen übrigens die Grünen.