ASTRONOMIE

Wer hat die Feuerkugel über Neubrandenburg gesehen?

Ein grelles Leuchten am Nachthimmel, viel größer als übliche Sternschnuppen, versetzte Beobachter in Staunen. Vielleicht war es eine Feuerkugel, die auch in anderen Teilen Europas zu sehen war.
Sichtung einer Feuerkugel (rechts des Mondes) über Conow. Der Ausschnitt stammt aus einem Video.
Sichtung einer Feuerkugel (rechts des Mondes) über Conow. Der Ausschnitt stammt aus einem Video. André Knöfel
Der Himmel über dem Kulturpark in Neubrandenburg in der Nacht zu Montag. Die mögliche Feuerkugel war da gerade erlos
Der Himmel über dem Kulturpark in Neubrandenburg in der Nacht zu Montag. Die mögliche Feuerkugel war da gerade erloschen. Simon Voigt
Neubrandenburg.

Es hat nur kurz geblitzt und war schnell wieder weg. Doch das, was da in der Nacht zu Montag (3. August) am Himmel über dem Kulturpark in Neubrandenburg aufleuchtete, war deutlich größer und erschien auch viel näher als eine übliche Sternschnuppe. Da waren sich der Reporter, der diese Zeilen schreibt, und eine Begleiterin einig.

Sofort kam die Frage auf, was das gewesen sein könnte und ob vielleicht noch mehr Menschen dieses kurze Ereignis am Nachthimmel gesehen haben. Antworten auf solche Fragen kann Dr. Joachim Flohrer geben. Im Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) ist er am Institut für Planetenforschung tätig und hat immer die aktuellen Meldungen solcher Himmelsereignisse im Blick.

Mehr lesen: Erneut Feuerkugel überm Nordosten gesichtet

Flohrer tippt in diesem Fall auf eine Feuerkugel und erklärt: „Eine Feuerkugel im astronomischen Sinne ist ein besonders heller Meteor/„Sternschnuppe”, d.h. eine Leuchterscheinung verursacht durch einen größeren Meteoroiden (Miniasteroid, d.h. ein größerer Stein aus dem Weltall von einigen Zentimetern bis Metern Durchmesser).” Der Meteor verglüht in der Erdatmosphäre und hinterlässt seinen typischen Schweif.

Feuerkugel per Video festgehalten

In den einschlägigen Portalen und beim DLR laufen derzeit recht viele Meldungen über Feuerkugeln ein, so Flohrer. So gibt es bei der International Meteor Organization (IMO) einen Eintrag für den 3. August zu einer ähnlichen Urzeit. Ein Beobachter hat ihn nördlich von Amsterdam notiert. Das Ereignis soll etwa dreieinhalb Sekunden angedauert haben, schreibt dort der Beobachter „Michel V”.

Vielleicht könnten die Feuerkugeln schon ein Vorbote der Perseiden sein, der jährlich wiederkehrende Meteorstrom, der immer im August für einen Sternschnuppenregen am Nachhimmel sorgt. Sternenfreunde sollten derzeit also sowieso immer mal wieder den Nachthimmel im Blick haben, wenn die Sicht gut ist.

Mehr lesen: Weltraumorganisation erklärt Lichterscheinung über Norddeutschland

Einem Beobachter aus der Gemeinde Lindenberg (Mark) im Spreewald in Brandenburg ist es in derselben Nacht gelungen, eine Feuerkugel per Video festzuhalten. „Eine nette Feuerkugel – in Ketzür und Lindenberg auch mit Mondhalo 'garniert' – leuchtete vergangene Nacht auf”, schreibt André Knöfel im „Forum für atmosphärische Erscheinungen” meteoros.de.

Hier sind mehrere Videos der Feuerkugel zu sehen, die laut Knöfel in der Nacht zu Montag um 23:59:08 Mitteleuropäischer Sommerzeit aufblitzte. Dabei leuchtet auch der Mond, der zu dieser Zeit fast schon ein Vollmond war.

Das DLR hat für Meldungen solcher Ereignisse die Website „Feuerkugelnetz” eingerichtet. „Für jedermann, der etwas derartiges sieht”, so der Planetenforscher Dr. Flohrer.

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Neubrandenburg

zur Homepage