:

Wie groß ist die Parkplatznot?

Die eingezäunte Fläche hat die Stadt an einen privaten Bauträger verkauft. Hier sollen neue Wohnhäuser entstehen.
Die eingezäunte Fläche hat die Stadt an einen privaten Bauträger verkauft. Hier sollen neue Wohnhäuser entstehen.
Andreas Segeth

In der Rühlower Straße wird die ehemalige Kita abgerissen, um dort neue Wohnhäuser zu errichten. Mit der Kita verschwinden auch Parkflächen. Seitdem „stapelt“ sich dort der Verkehr.

In der Rühlower Straße sind im November 30 Parkplätze verschwunden. Sie wurden gemeinsam mit dem Gelände der verlassenen, einstigen BIP-Kita abgezäunt. „Es gibt schon jetzt ein totales Parkchaos. Wo sollen die vielen Bewohner mit ihren Autos hin“, kritisiert Nordkurier-Leserin Kathleen Groth. Immerhin wohnen in den Blocks der Rühlower Straße 12 Familien pro Aufgang, betont sie. „Wir sind alle entrüstet, zumal es nur einen knappen Aushang gab, in dem nicht ersichtlich war, dass die Parkplätze abgerissen werden.“

Laut Kathleen Bötel von der Pressestelle des Rathauses hat die Stadt Neubrandenburg das ehemalige Kita-Grundstück in der Rühlower Straße 2-4 an einen privaten Bauträger verkauft. Dieser will die Kita abreißen und dort neue Wohnungen errichten. Die Neubrandenburger Stadtvertretung hat dem Verkauf im September zugestimmt. Zu den verkauften Flächen gehören auch die Auto-Stellflächen und der Gehweg vor der Kita. Die Stadt ist derzeit mit der Neuwoges und der Neuwoba – beide vermieten in der Rühlower Straße viele Wohnungen – in Gesprächen, wie man die Parksituation künftig wieder entspannen kann. Bis zu einer Lösung soll es aber einen vorläufigen Ersatz geben, sagt Stadtsprecherin Bötel.