FASZINATION TIERWELT

▶ Wilde Natur in der Stadt – Frau freundet sich mit Biber an

Sabrina Buhl beobachtet den Wassernager am Lindebach in Neubrandenburg oft stundenlang. Sie ist fasziniert von dem Tier und hofft, dass ihm niemand etwas antut.
Sabrina Buhl aus Neubrandenburg verbringt viel Zeit bei einem Biber.
Sabrina Buhl aus Neubrandenburg verbringt viel Zeit bei einem Biber. Privat/dpa
Neubrandenburg ·

Sabrina Buhl aus Neubrandenburg verbringt viel Zeit mit einem Biber. Vor einem halben Jahr hat sie das große Nagetier vor seiner Burg am Lindebach im Katharinenviertel zum ersten Mal gesehen und war sofort fasziniert.

„Das ist ein sehr schöner Biber, der auch gut zu beobachten ist. Es ist super schön, ihn zu sehen”, berichtet die 26-Jährige. Der Nager fiel ihr durch Zufall auf, als sie wie jeden Tag nach ihrem Job als Kundenberaterin bei einem Versandhaus mit ihrem Hund spazieren ging. „Ich interessiere mich sehr für die Natur und mag Biber. Aber noch nie zuvor hatte ich einen echten Biber aus solche Nähe gesehen.” In diesem Moment packte sie das Biber-Fieber und ließ sie nicht mehr los.

Lesen Sie auch: Natur: Der Biber erobert Neubrandenburg

Immer wieder geht sie zu der Stelle. Schaut dem Biber zu, genießt und entspannt. „Ich sitze abends manchmal bestimmt eine Stunde dort.” Ob sich der Biber seinerseits über die Gesellschaft freut, ist unklar. Offensichtlich ist: Gestört fühlt er sich nicht von seiner treuen Besucherin. „Er lässt sich gar nicht stören. Er schwimmt seine Runden und sucht sich seine Hölzer für seinen Bau. Eine Höhle ist direkt sichtbar. In den Busch dahinter läuft er aber auch immer rein. Da sieht man dann das Grüne wackeln.”

[Video]

Oft habe sie ihren Freunden von dem Biber erzählt. Doch die hätten ihr nie geglaubt. Nun aber hat sie das Tier gefilmt und alle Zweifel aus dem Weg geräumt. Sabrina Buhl hofft, dass der Biber noch lange sein Leben in Neubrandenburg genießen kann. Sie weiß allerdings, dass es Menschen gibt, die Biber nicht mögen. „Ich finde Menschen schrecklich, die die Natur und die Tiere nicht schätzen oder gar den schönen Biber. Ich hoffe, dass ihn niemand verjagt oder mit Steinen bewirft.” Für alle, die Tiere und Natur mögen, sei der Biber am Lindebach aber ein tolles Erlebnis und eine Sehenswürdigkeit.

Mehr lesen: Konflikt eskaliert: Polizei ermittelt nach Tod eines Bibers

Seit einigen Jahren gibt es Biber in Neubrandenburg, vor allem im Lindetal. Zuletzt hatte er sich stark vermehrt und auch schon diverse Bäume zu Fall gebracht.

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Neubrandenburg

zur Homepage

Kommentare (22)

genau das richtige getan mädel perfekt am besten noch mit genauen koordinaten beobachte den biber und behalte es für dich.....denn es gibt wirklich menschen die tiere nicht mögen.....hoffe der biber behält seine ungestörte ruhe

Dank Bildbearbeitung ist die Ähnlichkeit verblüffend. 🤣

Na wieder in asozialer Höchstform du Minusmensch?

wenn dich die Höchstform mal erreicht? Du Ehrenamtler.

Ehrenamt als Biber.🤣🌈

der Biber gehört ohne Zweifel grundsätzlich zur natürlichen Fauna in MV. Doch inzwischen ist die Population so groß geworden, dass alle natürlichen Reviere besetzt sind und von den Tieren selbst Regenleitungen usw. besetzt werden, weil der Revierdruck so groß ist. Die Schäden, die der Land- und Forstwirtschaft entstehen, Gefahren für durchweichte Bahndämme, Rückstau bei Starkniederschlägen und und und machen eigentlich eine kontrollierte Reduzierung des Bestandes in den Bereichen, wo sie die Schäden anrichten, notwendig. Doch der Biber ist eine streng geschützte Art und darf im Gegensatz zu anderen EU-Ländern hier nicht getötet werden und unser Umweltminister Tilli traut sich nicht, sich mit der EU anzulegen.
Mit Naturschutz hat das schon lange nichts mehr zu tun.

und zum Foto (nicht des Nagers): Etwas weniger (auch noch schlechter) Bildbearbeitung wäre auf jeden Fall angebracht.

Alle Achtung, wann sieht man schon mal nen Biber in freier Wildbahn. Top!

Achso und an die ganzen sinnbefreiten Kommischreibertrottel, besorgt euch ne Freundin ihr armseeligen 🤣

sollten Sie mal häufiger in die Natur rausgehen? Biber gibt es jedenfalls genug zu sehen, wenn man ein wenig Geduld und entsprechendes Verhalten aufbringen kann.

Nicht alle Menschen haben so viel Freizeit wie gollummagorkse um sich die Infos mit Google zu recherchieren und wie Sie tag täglich vor dem Rechner zu hocken warum fühlen Sie sich angesprochen? Behalten sie doch bitte ihre armen belehrungen bei und für sich 👍

ich hab damit tagtäglich zu tun, leider!

Umso schlimmer

Ich bin froh, dass ich nicht immer an irgendeinem Schreibtisch sitzen muss.

Ich hab tatsächlich bisher keinen in freier Wildbahn gesehen, gut dass es noch Menschen gibt, die sich für die Natur begeistern können.

@RoboRob, ich bin ganz deiner Meinung

Ist doch wahr, bloß weil solche Leute n problem mit sich und anderen haben müssen die doch nicht alles schlecht reden und auch noch über bilder anderer haten.. wie er aussieht will ich nicht wissen, da hilft auch kein Photoshop 🤣🤣🤣

Bin doch nicht vom anderen Ufer.

Kratz,Kratz robocop. Ihr Honks schwenkt doch jeden Tag die Regenbogenfahne🌈

machen Sie diesen Biber nicht zu einer Attraktion. Bewahren Sie die Natur, indem Sie keine Werbung machen, wo dieser Biber sein Revier hat. Es kommen sonst zu viel Schaulustige und der Biber räumt das Feld. Im Schlepptau der Schaulustigen und Naturliebhaber kommen dann noch Steinewerfer und Tierquäler.

Beobachten und genießen….

An statt ihr mal dankbar für andere Themen wie Corona und co seit. Kritisiert ihr hier nen Mädel das aufmerksam durch die Natur schlendert und der Welt mal was echtes mitteilen will.

Südbruder.

Ja wer Wahrheit spricht, ist meist der böse 😉.
Alle sind so sehr damit beschäftigt Ihren Arsch an die Wand zu bekommen, so das sie ganz vergessen zu Leben. Die Natur und das drumherum, wird meistens nach hinten gestellt. Medien haben ihre Wirkung auf die Menschen und manchmal ist da dieses eine Mädel, das eine Abwechslung rein bringt.