Imbissmöbel in Neubrandenburg geklaut
Wirt verspricht Prämie für Tipps zu den Dieben

Nur geborgt, die neuen Bänke und Tische vor dem Lokal in der Neubrandenburger Wartlaustraße. Die Vorgänger sind dem Gastronomen Berthold Rühle gerade gestohlen worden.
Nur geborgt, die neuen Bänke und Tische vor dem Lokal in der Neubrandenburger Wartlaustraße. Die Vorgänger sind dem Gastronomen Berthold Rühle gerade gestohlen worden.

Der Beutezug war an Dreistigkeit kaum zu überbieten. Ganz unverfroren laden bislang unbekannte Täter Bänke und Tische auf und verschwinden. Dabei hatte der betroffene Gastronom bis jetzt immer nur auf das Gute im Menschen gesetzt.

Am Wochenende sind mitten aus der Neubrandenburger Innenstadt vor dem Imbisslokal „Suppenkult“ vier Sitzbänke und zwei Tische verschwunden. Ladennachbarn aus der Wartlaustraße riefen am Sonnabend Vormittag den verdutzten Inhaber Berthold Rühle an. „Nur zur Sicherheit“, erzählt der Wirt voller Dankbarkeit. Es hätte ja auch sein können, dass Rühle die Straßenmöbel jemandem leihweise überlassen hat.

Hatte der aber nicht. Der entsetzte Gastronom musste registrieren, dass ihm in der Nacht von Freitag bis Sonnabend die Tische und Bänke gestohlen wurden. „So was Dreistes“, schüttelt Rühle mit dem Kopf. Der bei dem Beutezug nicht an einen Zufall glaubt: „Das war gut vorbereitet, hier muss jemand mit einem Transporter vorgefahren sein.“ Berthold Rühles Optimismus hat es den Dieben leicht gemacht. „Angekettet hatte ich die Möbel nie“, sagt der Neubrandenburger. Irgendwie habe er niemals damit gerechnet, als Opfer von Dieben dazustehen. „Eigentlich glaube ich an das Gute im Menschen.“

Anzeige bei der Polizei

Das hat sich jedenfalls für die nächste Zeit erledigt. Der 39-Jährige lässt indes noch nicht locker und hat jedem, der einen entscheidenden Hinweis auf die frechen Diebe geben kann, die Auszahlung von 100 Euro auf die Hand versprochen. Damit steht Rühle aber nicht allein. Ein Freund von ihm, Besitzer einer Kneipe in Feldberg, legt noch einen drauf: Wer hilft, die Möbel wieder zu besorgen, darf bei ihm für wenigstens 30 Euro trinken, was er will.

Noch aber sind die Diebe nicht gefasst. Und weil sich Berthold Rühle nicht allein auf Mundpropaganda und seine Kopfprämie verlässt, will er unbedingt noch Anzeige bei der Polizei erstatten. Selber umgehört hat sich der Gastronom in „seiner“ Straße auch schon. „Aber leider hat wohl auch von den Bewohnern niemand etwas gesehen oder mitbekommen.“

Kommentare (3)

Selber Schuld, er hat noch nicht gelernt, dass man draußen nichts hinstellen darf, da sitzen andere, und speisen

Ich mach mal ganz ketzerisch eine andere Rechnung auf... Kosten Sitzgelegenheiten ca. 350€...... Anzeige im Nordkurier gut sichtbar ca. 1.000€-1.500€.... Dazu noch der virale Aspekt..... Den Rest mag sich jeder selbst ausmalen.....

dieser "ketzerischen Rechnung" und sach einfach mal...ok. Könnt sein, du hast da ohne jegliche Beweise einfach mal iwas durchgerechnet, 's könnt aber auch einfach sein, dass dem Gastronom sein Kram geklaut wurde. Und ganz ohne viralen Aspekt...mag sich dahin gehend jeder sich selbst den Rest ausmalen.