Landrats-Wahlkampf

:

Witt und Kärger paddeln in einem Boot

Auf Stimmenfang: Landrat Heiko Kärger (r.) auf einem Wahlplakat mit Neubrandenburgs OB Silvio Witt.
Auf Stimmenfang: Landrat Heiko Kärger (r.) auf einem Wahlplakat mit Neubrandenburgs OB Silvio Witt.
Andreas Becker

Bisher plätscherte der Landrats-Wahlkampf an der Seenplatte eher trüb dahin – jetzt aber sorgt eine maritime Männerfreundschaft für Wellenschlag.

Silvio Witt und Heiko Kärger grinsend und mit Paddeln in den Händen im lockeren Freizeitlook, rechts oben das CDU-Logo, links unten der Schriftzug „Unterstützt von den Freien Demokraten“ – fertig ist das gemeinsame Wahlplakat mit Neubrandenburgs Oberbürgermeister und dem um die Mehrheit kämpfenden Landrat des größten Landkreises Deutschlands.

Silvio Witt in einem gemeinsamen politischen Boot mit einem CDU-Politiker? Ausgerechnet jener Silvio Witt, der vor drei Jahren beim Kampf ums Neubrandenburger Rathaus stets darauf bedacht war, als parteiloser Kandidat und politischer Quereinsteiger wahrgenommen zu werden? Witt selbst nimmt die Wahlkampfhilfe für den Christdemokraten – inklusive der ebenfalls involvierten FDP – gelassen hin: „Das mache ich als Privatmann, nicht als Oberbürgermeister von Neubrandenburg. Es ist doch deutlich zu sehen, dass ich bei dem Motiv nicht in Amt und Würden bin.“

Und noch etwas schreibt der Rathauschef allen potenziellen Kritikern des Wahlkampfplakates in die Stammbücher: „Parteien haben doch auf kommunaler Ebene längst nicht so viel Bedeutung.“

Kommentare (2)

Wenn Parteinamen bei Landratswahlen wenig oder keine Bedeutung haben, kann Heiko Kärger auch ohne Parteinamen auf dem Stimmzettel antreten. Wenn schon Landratswahl-Witz machen, dann richtig. Heiko Kärger konnte nur mit CDU-Zustimmung wieder als Landratskandidat der CDU aufgestellt werden. Es ist nicht bekannt, dass Kärger ohne CDU-Zusatz sich zur Wiederwahl stellen wollte und daran gehindert wurde.

Ich hoffe das Heiko Kärger und Björn Eckhardt den Weg in die Stichwahl finden.