Drogen-Anbau im Kleingarten – ein Spaziergänger hatte die verdächtigen Pflanzen gemeldet.
Drogen-Anbau im Kleingarten – ein Spaziergänger hatte die verdächtigen Pflanzen gemeldet. © New-Africa - stock.adobe.com
Polizei

Zeugen melden Drogen-Anbau im Kleingarten

Über zwei Meter hoch waren illegale Hanfpflanzen, welche die Polizei nach einem Zeugenhinweis in Neubrandenburg beschlagnahmte.
Neubrandenburg

Die Polizei hat am Mittwochabend in Neubrandenburg eine illegale Drogen-Plantage ausgehoben. Ein Hinweisgeber habe gemeldet, dass er bei einem Spaziergang durch die Parzellen einer Kleingartenanlage in der Nähe des Reitbahnviertels „illegale Pflanzen” entdeckt habe, teilte das Polizeipräsidium Neubrandenburg am Donnerstag mit.

Lesen Sie auch: Kiloweise Drogen in Neubrandenburg beschlagnahmt

Reiche Drogen-Ernte für die Polizei

Die Beamten des Polizeihauptreviers Neubrandenburg stießen dann tatsächlich auf eine Art kleine Drogen-Plantage. Schon vom Zaun aus habe man im Garten einige Cannabispflanzen sehen können. Zusammen mit den Beamten des Kriminaldauerdienstes „ernteten” die Kräfte insgesamt 26 Cannabispflanzen aus Garten sowie Gewächshaus und beschlagnahmten diese, wie es weiter hieß. Die Pflanzen hätten eine Größe von bis zu 2,20 Meter gehabt. Gegen den Eigentümer des Gartens werde nun wegen des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz ermitteln.

Lesen Sie auch: Kokain-Handel an der Seenplatte - Drogenprozess nimmt Fahrt auf

zur Homepage